Bregenz will die "Welle"

8. März 2009, 20:02
5 Postings

67 Prozent sind für Bau

Bregenz - Eine Zweidrittelmehrheit für die "Welle", da knallten am Sonntagnachmittag im Bregenzer Rathaus die Sektkorken. Den Schwarz-Grün-Koalitionären war die Schadenfreude anzusehen: Mit nur 33 Prozent Neinstimmen zum Bau eines zweiten Hafengebäudes hatte sich SP-Chef Michael Ritsch, Initiator der Volksabstimmung, eine klare Abfuhr geholt.

"So deutlich hatte ich mir das Ergebnis nicht erhofft", kommentierte Bürgermeister Markus Linhart die 67 Prozent Pro-Stimmen strahlend. Der grüne Vize-Bürgermeister Gernot Kiermayr sprach von einer "doppelten Niederlage" der SP und meinte damit Ergebnis und niedrige Wahlbeteiligung (37,7 Prozent). "Das war doch keine Wahl", will Ritsch von einer Niederlage nichts wissen. "Die ,Welle' ist zur Wahl gestanden, nicht ich." 33 Prozent Gegner sei kein schlechtes Ergebnis, relativ gesehen: "Die hätte ich bei der Landtagswahl gerne". Die Siegesstimmung der schwarzen und grünen Stadtpolitiker störte den SP-Stadtrat sichtlich: "Besonders irritiert mich, dass ein grüner Vize-Bürgermeister auf die Verbauung des Seeufers mit Sekt anstößt." Auf ein "Gebäude, das die Welt nicht braucht".

Kiermayr sieht sich nicht als grüner Betonierer: "Ich freue mich, dass nun ein gutes Projekt realisiert werden kann und die Bürgerinnen und Bürger Stadtplanung und Architekten bestätigt haben."

Besonders erleichtert über das Ergebnis zeigten sich jene, die das Projekt umsetzen sollen. "Endlich Klarheit", atmete Architekt Elmar Nägele auf, und Jakob Netzer, Geschäftsführer der Hafen GmbH, zeigt Tatendrang: "Jetzt können wir das Projekt wie geplant umsetzen. Im Sommer geht es an die Detailplanung." Gebaut wird der Schiff-Terminal, wegen seines Aussehens "Welle" genannt, erst nächstes Jahr.

Besonders herb für die SP: Wo sie die meisten Stammwähler hat, in der Achsiedlung, war die Beteiligung mit 20 Prozent besonders gering. Stimmberechtigt waren 19.833 Bürgerinnen und Bürger. (Jutta Berger, DER STANDARD - Printausgabe, 9. März 2009)

 

 

Share if you care.