"Mehr war nicht drinnen"

8. März 2009, 19:00
6 Postings

Österreichs Sprinter Ryan Moseley kam als Achter ins Ziel. Das Rennen über 60 m machte der Favorit Dwain Chambers

Turin - Top-Favorit Dwain Chambers hat bei den Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Turin den Titel über 60 Meter erkämpft. Der 30-jährige Brite blieb am Sonntag in 6,46 Sekunden nur um 4/100 Sekunden über seinem am Vortag aufgestellten Europarekord. Hinter dem früheren Dopingsünder sprinteten zeitgleich in 6,56 Sekunden zwei Italiener ins Ziel: Fabio Cerutti holte Silber vor seinem Landsmann Emanuele di Gregorio.

Österreichs derzeit schnellster Sprinter, Ryan Moseley, landete im Finallauf in 6,69 Sekunden auf Platz acht. "Ich bin nicht gut in den Lauf reingekommen", resümierte der 26-Jährige. "Ich hatte wie schon am Samstag leichte Probleme mit meiner Hüfte. Mehr war einfach nicht drinnen."

Für die größte Überraschung des Schlusstages im Oval Lingotto sorgte im Weitsprung der Deutsche Sebastian Bayer. Dem 22-Jährigen gelang im sechsten und letzten Versuch mit 8,71 m die zweitbeste jemals in der Halle erzielte Weite. Bayer, dessen Bestmarke bisher bei 8,17 lag, verbesserte den zehn Jahre alten Europarekord von Yago Lamela um 15 Zentimeter. Auf Carl Lewis' Hallen-Weltrekord fehlten ihm nur acht Zentimeter.

Eine empfindliche Niederlage kassierte Hochspringerin Blanka Vlasic. Die Weltmeisterin in der Halle und im Freien scheiterte auf der für sie geringen Höhe von 1,96 m dreimal und ging leer aus. Gold sicherte sich die Deutsche Ariane Friedrich, die mit 2,01 m als einzige Athletin über zwei Meter sprang. (APA/dpa/Si)

MÄNNER: Siebenkampf: 1. Mikk Pahapill (EST) 6.362 Pkt. (60 m 7,09 Sek./Weitsprung 7,97 m/Kugelstoß 15,45 m/Hochsprung 2,12 m/60 m Hürden 8,03 Sek./Stabhochsprung 5,10 m/1000 m 2:45,69 Min.) - 2. Olexej Kasijanow (UKR) 6.205 (6,83/7,85/14,51/2,06/7,99/4,60/2:42,48) - 3. Roman Sebrle (CZE) 6.142 (7,17/7,72/15,14/2,09/8,24/5,00/2:45,60). Weiter: 10. Roland Schwarzl (AUT) 5.859 (7,29/7,59/14,55/1,97/8,17/4,80/2:47,29) 60 m: 1. Dwain Chambers (GBR) 6,46 - 2. Fabio Cerutti (ITA) 6,56 - 3. Emanuele Di Gregorio (ITA) 6,56. Weiter: 8. Ryan Moseley (AUT) 6,69 800 m: 1. Juri Borsakowski (RUS) 1:48,55 Min. - 2. Luis Alberto Marco (ESP) 1:49,14 - 3. Mattias Clässon (SWE) 1:49,32 1500 m: 1. Rui Silva (POR) 3:44,38 Min. - 2. Diego Ruiz (ESP) 3:44,70 - 3. Yoann Kowal (FRA) 3:44,75 Kugelstoßen: 1. Tomasz Majewski (POL) 21,02 m - 2. Yves Niare (FRA) 20,42 - 3. Ralf Bartels (GER) 20,39 Stabhochsprung: 1. Renaud Lavillenie (FRA) 5,81 m - 2. Pawel Gerasimow (RUS) 5,76 - 3. Alexander Straub (GER) 5,76 Weitsprung: 1. Sebastian Bayer (GER) 8,71 m (Europarekord) - 2. Nils Winter (GER) 8,22 - 3. Marcin Starzak (POL) 8,18 4 x 400 m: 1. Italien 3:06,68 Min. (Jacopo Marin, Matteo Galvan, Domenico Rao, Claudio Licciardello) - 2. Großbritannien 3:07,04 (Richard Buck, Nick Leavy, Nigel Levine, Philip Taylor) - 3. Polen 3:07,04 (Jan Ciepiela, Marcin Marciniszyn, Jaroslaw Wasiak, Piotr Klimczak)

FRAUEN: 60 m: 1. Jewgenia Poljakowa (RUS) 7,18 Sek. - 2. Ezinne Okparaebo (NOR) 7,21 - 3. Verena Sailer (GER) 7,22 800 m: 1. Maria Sawinowa (RUS) 1:58,10 Min. - 2. Oxana Sbroschek (RUS) 1:59,20 - 3. Elisa Cusma Piccione (ITA) 2:00,23 Hochsprung: 1. Ariane Friedrich (GER) 2,01 m - 2. Ruth Beitia (ESP) 1,99 - 3. Viktoria Kljugina (RUS) 1,96 Dreisprung: 1. Anastasia Taranowa (RUS) 14,68 m - 2. Marija Sestak (SLO) 14,60 - 3. Dana Veldakova (SLO) 14,40 3000 m: 1. Almitu Bekele Degfa (TUR) 8:46,50 Min. - 2. Sara Moreira (POR) 8:48,18 - 3. Mary Cullen (IRL) 8:48,47 4 x 400 m: 1. Russland 3:29,12 Min. (Natalia Antjuch, Darja Safonowa, Jelena Wojnowa, Antonina Kriwoschapka) - 2. Großbritannien 3:30,42 (Donna Fraser, Kim Wall, Vicky Barr, Marilyn Okoro) - 3. Weißrussland 3:35,03 (Alena Kiewitsch, Kaziarina Bobrik, Hanna Taschpulatawa, Kaziarina Mischina)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ryan Moseley: "Ich hatte wie schon am Samstag leichte Probleme mit meiner Hüfte. Mehr war einfach nicht drinnen."

Share if you care.