Koubek siegt zum Auftakt

6. März 2009, 19:02
39 Postings

Der Kärntner fixierte im Davis Cup gegen Deutschland die 1:0-Führung und sorgte damit für die erstmalige ÖTV-Führung im Duell mit dem Nachbarn

Garmisch-Partenkirchen - Der Kärntner Stefan Koubek hat am Freitag für einen für Österreich im Davis-Cup-Duell mit Deutschland verheißungsvollen Auftakt gesorgt. Der nur auf Weltranglisten-Position 255 geführte Villacher besiegte mit Rainer Schüttler den als Ranking-31. höchst gereihten Deutschen 6:4,7:5,5:7,6:2 und sorgte damit für die erste österreichische Führung gegen Deutschland in der Davis-Cup-Geschichte. Alle vier bisherigen Vergleiche sind an die Deutschen gegangen.

Koubek maß seinem überhaupt ersten Sieg zum Auftakt einer Weltgruppen-Begegnung auf seinem Weg zurück große Bedeutung zu. "Das ist sicher eine der besseren Sachen, die mir in meiner Karriere passiert sind", meinte er schmunzelnd. "Und das nach dem letzten Jahr, wo ich mir nicht einmal die Schuhbänder habe binden können." Bis Ende Oktober war Koubek ja ein halbes Jahr mit Bandscheibenproblemen außer Gefecht gewesen.

Der erfahrene Davis-Cupspieler hatte mit Fortdauer des Matches vermehrt Müdigkeit in den Beinen gespürt, Schüttler überraschend dann aber doch auch über die Fitness besiegt. "Im vierten Satz bin ich noch einmal richtig draufgegangen, da hatte ich einen super 'Touch'." Mit seinem fünften Sieg im neunten Match gegen Schüttler profitiert der Delray-Beach-Viertelfinalist nun auch davon, dass Siege im Davis Cup neuerdings Weltranglisten-Punkte bringen.

Gegen den anfangs in seinen Schlägen unsicheren Schüttler begann Koubek das Match mit zwei Breaks, gab die Führung aber wieder aus der Hand. Er durchbrach das Service seines Gegners jedoch postwendend ein weiteres Mal und nützte seinen vierten Satzball. In Durchgang zwei - mit Spielgewinnen in den ersten sechs Games durchwegs an den Rückschläger - stach Koubeks Effizienz hervor, er nützte alle seine vier Breakchancen.

In Satz drei deutete im wie erwartet von vielen Grundlinienduellen geprägten Match viel auf einen 3:0-Satzsieg hin, nachdem er ein 1:4 aufgeholt hatte. Später wehrte er noch fünf Satzbälle von Deutschlands Nummer eins ab, mit seiner sechsten Chance schrieb aber Schüttler erstmals an. Im vierten Satz war Koubek allerdings klar überlegen, mit zwei Zu-Null-Breaks stellte er die Weichen zum mit seinem ersten Matchball nach 3:37 Stunden fixierten Erfolg.

Schüttler hob nach seinem Davis-Cup-Comeback infolge einer dreijährigen Pause die Cleverness in Koubeks Spiel hervor. "Stefan hatte ein gutes Rezept gegen mich. Er hat mit seiner Vorhand gute Winkel auf meine Rückhand gespielt, hat taktisch besser gespielt und verdient gewonnen", resümierte der Sieger von vier ATP-Turnieren. Der Deutsche meinte auch, dass es in der Höhe schwierig sei, gegen einen Linkshänder wie Koubek zu returnieren.

Mit Koubeks 19. Sieg in seinem 35. Davis-Cup-Einzel war damit schon vor dem anschließenden Einzel zwischen Philipp Kohlschreiber und Jürgen Melzer klar, dass die im Davis-Cup-Ranking als Sechste zwölf Plätze vor den Österreichern liegenden Deutschen nicht schon am Samstag den Sack zumachen könnten. Vielmehr durfte die Truppe von ÖTV-Kapitän Gilbert Schaller auch konkret mit dem ersten Sieg im Prestige-Duell spekulieren. (APA)

Rainer Schüttler - Stefan Koubek 4:6,5:7,7:5,2:6

Deutschland - Österreich Zwischenstand 0:1

  • Artikelbild
    foto: epa/hase
Share if you care.