Gleithilfe für Zinsen

5. März 2009, 17:34
posten

Die Zinsgleitklausel wird in Kreditverträgen mit variablem Zinssatz vereinbart. Die Klausel erlaubt eine Anpassung des Zinssatzes an eine im Kreditvertrag festgelegte Größe.

Dabei kommen Indizes wie der Euribor (Interbanken-Geldmarktsatz für eine Woche, sowie für Ein- bis Zwölf-Monatsgelder) oder die Sekundärmarktrendite (aus den Renditen der am Sekundärmarkt umlaufenden Forderungspapiere wird regelmäßig die durchschnittliche Sekundärmarkt-Rendite ermittelt) in Frage. Durch diese Klausel können Zinsen erhöht aber auch gesenkt werden. Die Anpassung erfolgt automatisch - üblicherweise am Ende eines Quartals.

Durch das Senken des Leitzinses werden Kredite billiger, damit will die Europäische Zentralbank die Ausgaben von Privaten und Unternehmen ankurbeln. (bpf, DER STANDARD, Printausgabe, 6.3.2009)

Share if you care.