Anzeige gegen Manager von Concept Invest

5. März 2009, 17:00
posten

Wien - Bei der Staatsanwaltschaft Wien ist am Donnerstag eine Sachverhaltsdarstellung (Aktenzahl: 604st5/09f) eingelangt, in der die Manager der seit 22. Dezember insolventen insolventen Fondsfirma Concept Invest, Walter Orisich, Reinhard Schurr, Peter Sperch sowie Karl Bruck, nach Paragraf 255 Aktiengesetz angezeigt werden. Dieser verbietet die unrichtige Wiedergabe der Verhältnisse einer Gesellschaft durch deren Organe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Concept Invest veranlagte für rund 250 Personen auf den British Virgin Islands. Sie steht über die Managementgesellschaft Navigator in Verbindung mit der ebenfalls insolventen Bruck Invest, jener Anlagefirma, die unter anderem der Gemeinde Hartberg Papiere verkaufte, die jetzt so gut wie nichts mehr wert sind. Wie berichtet, wurden den Anlegern über Jahre hinweg relativ hohe Zinsen gutgeschrieben, und ihnen immer wieder empfohlen, die Gewinne zu "thesaurieren", also weiter im System zu lassen. Bis zur plötzlichen Pleite. Am Mittwoch fand die erste Prüfungstagsatzung im Concept-Invest-Insolvenzverfahren statt. Für die Gläubiger gibt es gute Nachrichten. Der Kreditorenverband AKV rechnet mit einer Zwanzig-Prozent-Quote. Forderungen in Höhe von 16,3 Millionen Euro seien angemeldet worden, bisher wurden 13,1 Mio. anerkannt. 3,6 Mio. Euro an Massevermögen habe man gefunden, der AKV rechnet aber damit, das dies noch mehr werden könnte, da nicht alle Veranlagungen im Ausland transparent seien. (szem, DER STANDARD, Printausgabe, 6.3.2009)

Share if you care.