Zwio und Trio

5. März 2009, 17:20
posten

Neue Jazz-Alben von Werner Pirchner & Harry Pepl, Pablo Milanes & Chucho Valdes, sowie von Ralph Towner, Wolfgang Muthspiel und Slava Grigoryan

PEPL/PIRCHNER
Jazzzwio - Live in Concerts
(Universal)
Beide weilen leider nicht mehr unter uns, beide sind allerdings eine Erinnerung wert: Werner Pirchner, Jazzvibrafonist und später lieber nur noch Komponist origineller, pointenerfüllter Stücke, und Harry Pepl, komplexer Gitarrist von wahrhaft internationalem Format. Eine Zeitlang bildeten sie eine Duo, das aus dieser eher unüblichen Instrumentenkombination Gitarre/Vibrafon exemplarische Beispiele hitziger Kammermusik herausholte. Was da an gestalterischem Furor, an Intensität erreicht wurde, wirkt auch heute noch maßstabsetzend. Man höre nur "The Day We Know Paul Desmond Is Gone" (Montreux, 1981): Hier agieren Musiker, die sich auf freitonales Spiel ebenso verstehen, wie sie auch allerlei Traditionen beherrschen - und deshalb Desmonds Stück "Take Five" in bemerkenswerter Weise zart bis wild deuten. Mit dabei auch eine DVD. Ein Muss.

MILANES/VALDES
Amas alla de todo
(Universal)
Dieses kubanische Duo hat schon einiges hinter sich: Singer/ Songwriter Pablo Milanes und Chucho Valdes haben also ausreichend illusionslose Ruhe in sich, um hier melancholische Miniaturen mit der nötigen Gebrochenheit zu vermitteln. Das Sentimentale erlangt hier Poesie und Würde.

MUTHSPIEL/GRIGORYAN/TOWNER
From A Dream
(Material Records)
Gitarrentrios sind seit den "Super Guitars" ein bisschen sehr als Hort der instrumentalen Exzesse verschrien. Hier braucht man sich vor gedankenleeren Sprints übers Griffbrett jedoch nicht zu fürchten. Ralph Towner, Wolfgang Muthspiel und Slava Grigoryan gehen die Sache behutsam an, ihre Trialoge sind kollegiale Abhandlungen über die klanglichen und harmonischen Möglichkeiten eines Instrumentes, das ja durchaus auch orchestrale Qualitäten hat, so es in richtigen Händen liegt. Markante Themen werden also zur Basis subtiler Improvisation, es herrscht eine schöne Balance zwischen Könnerschaft und Substanz. Drei Könner mit atmosphärischen Ansinnen und Talent zur Poesie. (tos / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6.3.2009)

 

  • Jazzzwio
    foto: universal

    Jazzzwio

Share if you care.