Austria vom Elferpunkt makellos

4. März 2009, 14:29
295 Postings

Wiener setzten sich im Elferschießen gegen über weite Strecken überlegenes Sturm Graz durch, nach 120 Minuten war es 1:1 gestanden

Graz - Rekordcupsieger Austria hat mit einem 5:3-Erfolg im Elfmeterschießen gegen Sturm Graz als einziger Bundesligist das Halbfinale des ÖFB-Stiegl-Cups erreicht. Nach 90 torlosen Minuten im Viertelfinal-Schlager in der Grazer UPC-Arena erzielte Dominic Hassler in der 108. Minute zwar die Führung für die Steirer, Sun Xiang glich jedoch sechs Minuten später per Freistoß aus. In der finalen Entscheidung verwerteten sämtliche Austria-Schützen, bei Sturm knallte Kapitän Mario Haas bereits den ersten Elfmeter an die Latte.

Mit dem regierenden Titelträger Austria sowie deren Amateuren stehen somit zwei Mannschaften der Wiener Violetten in der Runde der besten Vier. Diese wird durch die beiden Erste-Liga-Clubs Admira und FC Magna Wiener Neustadt komplettiert. Die Halbfinal-Auslosung erfolgt am 8. März, Spieltermin ist der 21. April.

Im Duell des 3-fachen mit dem 26-fachen Cup-Champion erwiesen sich die Violetten trotz holprigem Start zunächst als aktiveres Team. Die gewohnt spielfreudigen Grazer versuchte zwar, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen, Chancen blieben aber Mangelware. Die mit einem breiten Mittelfeld ins Spiel gestartete Austria erarbeitete sich mit Fortdauer der ersten Spielhälfte ein klares Plus an Spielanteilen, bei Sturm erwiesen sich die Routiniers Muratovic und Haas wie bei der Frühjahresauftaktpleite gegen Kapfenberg erneut nicht in Topform.

Der anstelle von Bazina aufgebotene Topic (11.) prüfte Gratzei mit einem Torschuss mit viel Effet, der Graz-Torhüter reagierte aber ebenso stark wie gegen Okotie (26.). Sturm kam erst fünf Minuten vor dem Pausenpfiff erstmals wirklich gefährlich vor das Austria-Tor, Krammer rettete nach einem Vorstoß des agilen Hölzl aber vor Haas. Kurz vor dem Seitenwechsel musste Austria-Coach Daxbacher verletzungsbedingt tauschen, Dragovic kam für den angeschlagenen Abwehrroutinier Bak.

Sturm kam erst nach Seitenwechsel auf, bestimmte die Partie danach aber klar. Nachdem es bei einer Attacke von Schiemer an Kienzl bereits Elfmeteralarm gegeben hatte, scheiterte Haas (64.) nach einem kraftvollen Antritt an Safar. Ein Torschuss von Hölzl (68.) in einer zum Ärger beider Trainer zunehmend verflachenden Partie fiel zu schwach aus. Die Austria kam erst in den letzten zehn Minuten der regulären Spielzeit wieder gefährlich vor das Gehäuse der Grazer, Okotie vergab nach einer Acimovic-Ecke in der Nachspielzeit per Kopf den Matchball.

Regulärer Haas-Treffer nicht anerkannt

In der Verlängerung durfte sich die Austria zunächst beim Unparteiischen Plautz bzw. dem Assistenten bedanken, der ein Abstaubertor von Haas (102.) wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gab. Erst nachdem Hassler die Führung für die Foda-Elf erzielt hatte, schaltete die Austria das Aus vor Augen wieder auf Offensive und wurde belohnt: Der erst in der 105. Minute eingetauschte Sun Xiang bezwang Gratzei mit einem scharfen Freistoß aus über 25 Metern - der allerdings im Tormanneck einschlug. (APA/red)

ÖFB-Cup, Viertelfinale:
SK Puntigamer Sturm Graz - FK Austria Wien 4:6 n.E. Stand nach 120 Minuten 1:1 (0:0, 0:0). UPC-Arena, 5.500, SR Plautz.

Torfolge: 1:0 (108.) Hassler, 1:1 (114.) Sun

Sturm: Gratzei - Schaschiaschwili, Feldhofer, Sonnleitner, Kandelaki - Hölzl (106. Scherrer), Kienzl (76. Hassler), Hlinka, Beichler - Muratovic, Haas

Austria: Safar - Standfest, Bak (41. Dragovic), Schiemer, Majstorovic - Krammer (112. Diabang), Topic (106. Sun), Blanchard, Acimovic, Sulimani - Okotie

Gelbe Karten: Schaschiaschwili bzw. Topic, Majstorovic

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sun Xiang brachte die Austria mit seinem Freistoß erst in die Elfmeter-Entscheidung und traf dann auch dort.

Share if you care.