C-Quadrat verlässt Wiener Börse

3. März 2009, 16:33
7 Postings

Notierung nur mehr in Frankfurt, Kein Zusatzwert durch Wien-Notierung

Wien/Frankfurt - Die börsenotierte Wiener Fondsgesellschaft C-Quadrat will die Wiener Börse verlassen und künftig nur noch in Frankfurt notieren: Das seit Mai 2008 bestehende Doppellisting in Wien und Frankfurt soll beendet werden, in Zukunft soll die Aktie nur mehr im Prime Standard in Frankfurt notiert sein, teilte die C-Quadrat Investment AG am Dienstag in einer Aussendung mit.

"Wir planen die Notierung der C-Quadrat-Aktien in Wien zu beenden und uns wieder so wie in der Vergangenheit auf den Börsenplatz Frankfurt zu konzentrieren. Der erhoffte added value für unsere Investoren hat sich durch das zusätzliche Listing in Wien leider nicht materialisieren lassen. Aus diesem Grund planen wir uns vom Wiener Börseplatz zurückziehen", erläuterte C-Quadrat-Gründer und Vorstand Thomas Rieß den geplanten Rückzug von der Wiener Börse.

Die Notiz im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierhandelsbörse bleibe unverändert bestehen. Alle größeren Investoren würden ihre Aktien ohnehin dort handeln. Für die C-Quadrat-Aktionäre bedeute dies keinerlei Nachteile, versichert das Unternehmen: Die strengen Transparenzkriterien des Prime Market in Wien würden genauso für den Prime Standard in Frankfurt gelten, außerdem werde die Liquidität der Aktie auf einem Börsenplatz gebündelt.

Die AvW-Gruppe hält 30,54 Prozent an der C-Quadrat. Aufsichtsratsvorsitzender ist Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, als sein Stellvertreter fungiert Marcus Mautner Markhof.

Wiener Börse bedauert

Wenig Freude herrscht an der Wiener Börse zum geplanten Abgang von C-Quadrat. "Wir bedauern den Plan des Unternehmens", sagte die Sprecherin der Wiener Börse, Beatrix Exinger, Dienstagnachmittag.

C-Quadrat war erst im Mai 2008 zum Amtlichen Handel an der Wiener Börse zugelassen und in den Prime Market aufgenommen worden. Erster Handelstag der Aktie war der 26. Mai. (APA)

Share if you care.