Nächster Streich der Bullen?

3. März 2009, 12:55
65 Postings

Tabellenprimus will Vorsprung auf Verfolger mit Sieg in Kärnten ausbauen - Kärnten-Coach Schinkels glaubt an Sensation

Klagenfurt/Salzburg - Österreichs Fußball-Vizemeister Red Bull Salzburg will am Mittwoch (19.30 Uhr/live Premiere) einen weiteren Schritt in Richtung Bundesliga-Titelgewinn machen. Die "Bullen" gehen als großer Favorit ins Nachtragsspiel der 22. Runde gegen SK Austria Kärnten, haben aber in den vergangenen drei Auswärtspartien gegen die Klagenfurter nur einen Punkt geholt. "Wir wollen uns für die Niederlage im Herbst rehabilitieren", betonte Salzburgs Co-Trainer Michael Streiter. Am 31. August 2008 hatte der Tabellenführer in der Hypo-Group-Arena bei seiner bisher letzten Auswärtsniederlage mit 0:1 (Torschütze Adi) den Kürzeren gezogen.

Mit einem vollen Erfolg im Duell des besten Offensiv-Teams (Salzburg: 62 Tore) mit der besten Defensiv-Mannschaft (Kärnten: 24 Gegentore) könnten die Salzburger den Vorsprung vor der 25. Runde am Wochenende auf Meister Rapid auf zehn Punkte und auf Samstag-Gegner Sturm Graz sowie die Austria auf gar 13 Zähler ausbauen. "Wir wollen unsere Hausaufgaben erledigen. Wenn wir gewinnen, dann steht der Rest der Konkurrenz schon sehr stark unter Druck", merkte Streiter an. Man wolle daher den psychologischen Vorteil ausnützen.

Die aktuelle Form spricht ebenso wie die Rückkehr des zuletzt gesperrten Torjägers Marc Janko für den überlegenen Tabellenführer, der nur eines der vergangenen 15 Spiele verloren und zuletzt viermal in Serie gewonnen hat. "Wir wollen den Elan aus den ersten beiden Spielen nach Kärnten mitnehmen", meinte der Assistent von Coach Co Adriaanse. Einem 2:1-Heimsieg gegen Rapid zum Frühjahrsauftakt ließen die Mozartstädter am Sonntag ein 3:0 beim LASK folgen.

Dabei spielten sich vor allem Goalie Eddie Gustafsson, Rene Aufhauser und Somen Tchoyi in den Vordergrund. Der schwedische Tormann überzeugte mit großer Sicherheit bei Standardsituationen und hohen Bällen. "Er hat sehr viel Ruhe und Sicherheit in unser Spiel gebracht", urteilte Streiter über den Teamkeeper. Laut Gustafsson sei im Vergleich zu den Vorbereitungsspielen die Kommunikation innerhalb der Mannschaft besser geworden. Aufhauser spielt als Innenverteidiger eine zentrale Rolle. "Er ist wichtig im Zentrum, da er Kommandos gibt, die Spieler einteilt", sagte Streiter.

Und der Kameruner Tchoyi hat nach privaten Problemen und einem Autounfall im Herbst wieder zu Spiel- und Torlaune (3 Treffer in 2 Spielen) gefunden. "Die drei Tore sprechen für sich, aber in den ersten 80 Minuten gegen den LASK haben wir schon befürchtet, dass er sich kalte Füße holt. Dann hat er aber gezeigt, dass er ein Individualspieler, ein Instinktfußballer ist, der Spiele entscheiden kann", erklärte Streiter.

Gegen die Kärntner muss die beste Auswärtsmannschaft der Liga auf das Sextett Opdam, Kovac (Meniskus-Operation am Mittwoch) und Jezek (alle verletzt) sowie Meyer, Ochs und den am Wochenende in den Kader zurückkehrenden Leitgeb (alle rekonvaleszent) verzichten. Zudem ist der Einsatz von Stürmer Alexander Zickler wegen einer Oberschenkel-Verhärtung fraglich.

Wie am Samstag ist auch am Mittwoch in Klagenfurt wieder mit etwas schlechteren Platzverhältnissen zu rechnen. "Es wird eine enorm schwere Partie. Der Platz spricht für die Kärntner, da sie als qualitativ schlechtere Mannschaft versuchen werden, über den Kampf ins Spiel zu kommen", prognostizierte Streiter vor der ursprünglich für 12. Dezember 2008 angesetzten Partie.

Die Klagenfurter, die am Samstag mit dem 0:0 gegen Mattersburg den ersten Frühjahrspunkt geholt haben, wollen unabhängig vom Gegner ihre Heimserie fortsetzen. Die Truppe von Frenkie Schinkels, der auf seinen niederländischen Trainer-Landsmann Adriaanse trifft, ist im eigenen Stadion seit fünf Spielen unbesiegt (2 Siege/3 Remis/Letzte Heimniederlage am 27. September 0:1 gegen die Austria) und hat von zehn Spielen nur zwei verloren (bei 5 Siegen und 3 Remis).

Deshalb spekuliert der Außenseiter auch mit einer Sensation. "Ich glaube daran, dass wir die Salzburger schlagen können", gab sich Kärnten-Coach Frenkie Schinkels optimistisch. Deshalb hält der 46-Jährige auch nichts von einer zu defensiven Ausrichtung. "Gegen Salzburg kann man nicht nur verteidigen, da muss man selbst angreifen", nannte der Kärnten-Coach sein Erfolgsrezept für das Spiel gegen den "neuen Meister".

Seine Elf sei bisher gegen die beiden defensiv eingestellten Mannschaften Kapfenberg (1:2) und Mattersburg (0:0) noch nicht in Schwung gekommen. "Wir haben unser spielerisches Potenzial noch nicht abgerufen, aber trotzdem gezeigt, dass wir eine solide Abwehr haben", resümierte Schinkels, der ein offensives Spiel erwartet, da beide Teams grundsätzlich offensiv ausgerichtet sind. Bis am Dienstagvormittag waren 8.000 Karten verkauft. (APA)

SK Austria Kärnten - Red Bull Salzburg (Hypo-Group-Arena, 19.30/live Premiere, SR Einwaller). Bisherige Saisonergebnisse: 1:0 (heim), 1:4 (auswärts).

Kärnten: Schranz - Pusztai, Riedl, Ortlechner - Bubenik, M. Weber, Junuzovic, Prawda - Jagne, Nuhiu, Sandro
Ersatz: Königshofer - Hinum, Bukva, Schumacher, Sand, Chiquinho, Pichorner, Dollinger
Es fehlen: Chaile (gesperrt), Mair (rekonvaleszent), Ze Adriano (Knöchelverletzung)

Salzburg: Gustafsson - Bodnar, Sekagya, Aufhauser, Ulmer - Pitak, Tchoyi, Boussaidi, Ngwat-Mahop - Janko, Zickler/Nelisse
Ersatz: Arzberger - Gercaliu, Öbster, Janocko, Vonlanthen, Ilsanker, Riegler
Es fehlen: Opdam (Bänderzerrung), Kovac (Meniskusoperation), Jezek (Bänderriss im Sprunggelenk), R. Meyer, Ochs, Leitgeb (alle rekonvaleszent)
Fraglich: Zickler (Oberschenkel-Verhärtung)

 

Share if you care.