Express nach Wolkersdorf

3. März 2009, 13:46
126 Postings

Die Grünen fordern eine schnelle Verbindung ab Floridsdorf nach dem Vorbild der Badner Bahn

Wien - "Was im Süden sehr gut funktioniert, soll auch im Norden etabliert werden". Eine schnelle Lokalbahn von Floridsdorf bis nach Wolkersdorf in Niederösterreich nach dem Vorbild der Badner Bahn forderten am Dienstag Ingrid Puller, Verkehrssprecherin der Grünen Wien, und Amrita Enzinger, Mobilitätssprecherin der Grünen Niederösterreich. Bis 2013 sei eine solche, angesichts der Großprojekte entlang der Brünner Straße dringend notwendige Bahn realisierbar. Ohne die neue Lokalbahn drohe "der betroffenen Region südlich von Wolkersdorf eine massive Zunahme des Autoverkehrs mit den bekannten negativen Begleiterscheinungen", so Enzinger.

Eine "Super-Bim" wurde schon 2002 in einer Machbarkeitsstudie der MA 18 als kostengünstige und einfach durchführbare Variante für eine Verbindung von Floridsdorf zum Rendezvousberg ausgewiesen. Die Fahrzeit einer Express-Straßenbahn mit U-Bahn-ähnlichen Haltestellen, umsetzbar in zwei Jahren um rund 80 Millionen Euro, wäre demnach nur zwei Minuten länger als jene der rund 500 Millionen Euro teuren U-Bahn-Variante. Die Beschleunigung der Linie 31 bis nach Stammersdorf bildet auch den Ausgangspunkt für den von den Grünen forcierten "Wolkersdorf-Express". Dem verlängerten 31er solle dafür ab der Station Floridsdorf Franz-Jonas-Platz konsequent Vorrang eingeräumt werden.

Neue Trasse ab Stammersdorf

Ab der derzeitigen Endstation Stammersdorf sind für die Lokalbahn nach Niederösterreich neue Schienen notwendig. Der Betrieb in Richtung EKZ Gerasdorf und Wolkersdorf über die Stadtgrenzen hinaus müsste von alternativen Betreibern gewährleistet werden, da die Wiener Linien nach dem EU-Recht keinen Verkehr außerhalb der Bundeshauptstadt betreiben dürfen.

Zwar liegen für den "Wolkersdorf Express" noch keine konkreten Planungen vor, die Grünen gehen aber von Baukosten in Höhe von rund 200 Millionen Euro für die gesamte Strecke aus. Je 50 Millionen sollten von den Ländern Wien und Niederösterreich kommen, die restlichen 100 Millionen vom Bund.

Nichts abgewinnen können die Grünen der maximalen U-Bahn-Variante, die erst in der sechsten Bauphase, d.h. um das Jahr 2030 für die betroffene Region greifen würde. Ihren Antrag für den "Wolkersdorf Express" wollen die Grün-PolitikerInnen in der nächsten Gemeinderatssitzung einbringen. (glicka, derStandard.at, 3. März 2009)

  • Eine schnelle Lokalbahn nach dem Vorbild der Badner Bahn schwebt den Grünen als ideale Verkehrslösung zwischen dem Norden Wiens und Niederösterreich vor.
    foto: standard/heribert corn

    Eine schnelle Lokalbahn nach dem Vorbild der Badner Bahn schwebt den Grünen als ideale Verkehrslösung zwischen dem Norden Wiens und Niederösterreich vor.

  • Artikelbild
    grafik: openstreetmap/grüne
Share if you care.