Der Boxer, der Vertrag, der Traum

2. März 2009, 18:53
23 Postings

Marcos Nader (19) gilt als größtes heimisches Boxtalent seit Ewigkeiten. Am Montag unterschrieb er bei Sauerland am 14. März gibt er sein Profi-Debüt

Wien - "Vienna Calling" von Falco ertönt ab sofort als Intro zu den Boxkämpfen von Marcos Nader, und das passt schon. Beide stammen aus Wien, Falco hat Nader eine gewisse Popularität auch in Deutschland voraus. Doch Nader soll aufholen, wenn es nach den Verantwortlichen des Berliner Sauerland-Boxstalls geht, die am Montag nach Wien kamen, um Nader unter Vertrag zu nehmen.

Sigi Bergmann, Moderator des Vertragsunterzeichnungsakts im "Montesino Pokertainment Center" in St. Marx, traut dem 1,76 Meter großen Mittelgewichtler, der also etwas mehr als siebzig Kilogramm wiegt, "sehr viel zu" . Der 19-Jährige gilt als größtes heimisches Boxtalent seit Ewigkeiten, auf seinen Wechsel ins Profilager ist er "wirklich stolz" . Nader hat 98 Amateurkämpfe (83 Siege, 4 Unentschieden) in den Fäusten, größte Erfolge sind Junioren-EM-Bronze und der Sieg im größten deutschen Nachwuchsturnier (Brandenburg-Cup).

Sein Ziel: "So schnell wie möglich Weltmeister werden." Klingt unbescheiden, aber: "Wer für Sauerland boxt, muss sich hohe Ziele setzen." Sauerland, der 1978 seinen ersten Kampfabend veranstaltete, wurde mit Weller und Rocchigiani groß, später hatte er Maske, Schulz und Ottke unter Vertrag. Jetzt sind Nikolaj Walujew, WBA-Champ im Schwergewicht, und Arthur Abraham seine Aushängeschilder. Abraham verteidigt am 14. März in Kiel seinen IBF-Mittelgewichts-WM-Titel gegen Lajuan Simon (USA), quasi als Ouvertüre gibt Nader sein Profidebüt gegen den mit italienischer Lizenz boxenden Ägypter Fares Sahawneh (32). ATV überträgt live.

Sauerland-Trainer Otto Ramin will Nader langsam aufbauen. Anders als bei den Amateuren geht es bei den Profis nicht mehr bloß darum, möglichst viele Treffer zu landen, sondern um Wirkungstreffer. Zudem sind die "Distanzen" bei den Profis um einiges länger. Nader soll zunächst drei oder vier Vierrunder bestreiten, dann Sechsrunder, Ende 2010 sind die ersten Achtrunder gegen gestandene Gegner geplant. Ramin: "Dass Marcos in drei Jahren Weltmeister ist, kann ich nicht versprechen."

Die Straße und die Halle

An Ibiza kann sich Marcos Nader nicht wirklich erinnern. Seine Eltern führten dort zwei Lokale, er ist auf Ibiza zur Welt gekommen, doch ein Jahr nach seiner Geburt übersiedelte die Familie zurück nach Wien. Der erste Nader, der boxte, war Marcos' Bruder Daniel, er ist acht Jahre älter und schaute beim Boxklub vorbei, "um von der Straße wegzukommen". Als Marcos sieben Jahre alt war, ging er mit Daniel mit. "In der Halle hat's gerochen und gestunken" , sagt er, "mir hat's gleich gefallen." Sein erster Kampf? "Mit elf gegen einen 14-Jährigen. Eine Exhibition in Rohrbach. Wär's gewertet worden, hätte ich gewonnen."
Daniel wurde Trainer und wurde vor allem auch Marcos' Trainer. Seit vier Jahren führt er sein eigenes Center, das "Bounce" in der Enenkelstraße in Wien-Ottakring. Den Vater haben die Buben dann auch für den Boxsport begeistert, nun steht Roman Nader dem Wiener Amateurboxverband vor. Jahrelang war er mit Marcos in Ungarn, Tschechien und der Slowakei unterwegs, immer auf der Suche nach starken Sparringpartnern, die manchmal auch nach Wien eingeladen wurden.

Zu Jahresbeginn wurde Marcos Nader, der im Vorjahr die Handelsschule abschloss, bei Sauerland in Berlin-Marzahn vorstellig. Dort waren sie beeindruckt von der Technik und vom Ehrgeiz des Österreichers, der Boxen gern "Fechten mit Fäusten" nennt. In Berlin stehen Nader viele gute Sparringpartner zur Verfügung. Er wird regelmäßig und speziell vor Kämpfen mehrwöchige Trainingslager in Berlin absolvieren.

Marcos Nader lebt weiterhin in Reichersberg am Riederberg, und er wird weiterhin im "Bounce" trainieren. Er wird weiterhin mit seiner Freundin ausgehen, sie heißt Sandra Soknic und wurde vor wenigen Tagen zur Miss Vienna gekürt. Er wird weiterhin in den Diskotheken möglichst jeden Wickel vermeiden. "Wickel sind nicht gut für mich" , sagt er. "Und für den anderen auch nicht." (Fritz Neumann, DER STANDARD, Printausgabe, Dienstag, 3. März 2009)

  • Marcos Nader hat sich verpflichtet, für Sauerland zu boxen. Dafür will Sauerland aus Nader einen Star machen.

    Marcos Nader hat sich verpflichtet, für Sauerland zu boxen. Dafür will Sauerland aus Nader einen Star machen.

Share if you care.