"Möchte keine AUA auf Schienen"

2. März 2009, 21:49
39 Postings

Wilhelm Haberzettl geißelt Joint Venture mit Deutscher Bahn - Prozess gegen ehemaligen ÖBB-Chef Martin Huber wurde vertagt

Wien - Nach der Ankündigung von ÖBB-Holding-Chef Peter Klugar, hundert Millionen Euro einsparen zu wollen, herrscht dicke Luft in der ÖBB. "Wenn Klugar das Ergebnis im Personen- und Güterverkehr wegbricht, dann muss er seine Manager endlich Klarschiff machen. Die Eisenbahner werden sicher nicht büßen dafür, dass hochbezahlte Manager ihre Arbeit nicht machen" , stellt Eisenbahnergewerkschaftschef Wilhelm Haberzettl die Rute ins Fenster.

"Wir verhandeln über mehr Flexibiliät der Beschäftigten innerhalb der ÖBB-Konzerngesellschaften, um Arbeitsplätze zu sichern. Aber sicher nicht über Stellenstreichungen in einer Zeit, in der so viel in die Bahn investiert wird, wie nie." Das Unternehmen habe bis dato nicht einmal Zahlen vorgelegt, wo wie viele Mitarbeiter zu viel oder zu wenig seien.

Sehr kritisch sieht der ÖBB-Betriebsratschef auch das Joint-Venture Railselect von Rail Cargo Austria (RCA) und Deutsche-Bahn-Gütertochter DB-Schenker, das der Aufsichtsrat heute, Dienstag, beschließen soll. Ihn stört, "dass die ÖBB in die gemeinsame Produktionsgesellschaft unverhältnismäßig viel guten Verkehr einbringt und das auf Strecken, auf denen die Deutsche Bahn gar keinen Markt hat." Diese Kooperation werde zulasten der ÖBB gehen, weil die ihre Lokomotiven und Lokführer, beides Mangelware, einbringen müsse, fürchtet Haberzettl. "Ich bin nicht grundsätzlich gegen eine Kooperation, aber es darf keine sein, bei der wir uns marktmäßig einem übermächtigen Partner ausliefern. Wohin das führt, sehen wir ja bei der AUA. Ich möchte aber keine AUA auf Schienen erleben." Eine effizientere Auslastung der Züge wäre nach Ansicht Haberzettls auch ohne Produktionsgesellschaft möglich.

Alternativen seien von RCA und ÖBB-Holding aber nie ernsthaft geprüft worden. Den Grund dafür ortet er in einem Memorandum of Understanding mit der Deutschen Bahn (DB), das Ex-ÖBB-Chef Martin Huber 2006 fixiert habe und das eine sehr weitreichende Kooperation in ÖBB-Güter- und Personenverkehr vorsieht. "Erster Schritt dieser Kooperation, die eine totale Verheiratung mit der DB vorsieht, ist Railselect" , warnt Haberzettl.

Vorerst vom Tisch ist laut Standard-Recherchen die Bestellung von DB-Mann Andreas Moschinsky-Wald als Personenverkehr-Finanzchef. Man wolle noch weitere Hearings machen, heißt es.

Frau Rat rät zu Vergleich

Mit dem klaren Auftrag, die Streitparteien mögen einen Vergleich ausverhandeln, hat Richterin Elfriede Dworak die erste Tagsatzung im Verfahren Immobilienmanagement Consulting und Martin Huber gegen die ÖBB-Holding am Montag vertagt. Gelingt es nicht, geht der Streit um 836.000 Euro Konsulentenhonorar am 25. Mai mit Ex-ÖBB-Finanzchef Erich Söllinger als Zeuge weiter.  (Luise Ungerboeck/DER STANDARD, Printausgabe, 3.3.2009)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ÖBB-Gewerkschaftschef Willi Haberzettl macht mobil.

Share if you care.