Nächstes Ziel: Gesamt-Weltcup

2. März 2009, 15:29
3 Postings

Schlierenzauer hat für die restlichen neun Springen noch viel vor - Riesige Vorfreude auf Weltrekord-Jagd in Planica

Wien/Liberec - Die Nordischen Weltmeisterschaften sind geschlagen, doch für die Sportler bleibt kaum Zeit zum Verschnaufen: Schon ab Freitag geht der Weltcup in allen drei Sparten in Lahti weiter. Österreichs erfolgreiche "Adler" haben noch hohe Ziele für den Saison-Rest, allen voran Weltcup-Leader Gregor Schlierenzauer. Der 19-jährige Tiroler, der mit Mannschafts-Gold und Normalschanzen-Silber von der WM aus Liberec abgereist ist, hat für die restlichen neun Springen (sechs Einzel-, drei Teambewerbe) noch viel vor.

Immerhin geht es für den zehnfachen Saisonsieger um gleich zwei Weltcup-Kugeln: Jene im Gesamt-Weltcup und den heuer wieder eingeführten Skiflug-Weltcup. "Das ist auf jeden Fall das Ziel. Jetzt zählt nur noch der Gesamt-Weltcup, ganz klar. Ich freue mich auf das Nordic Tournament und auch auf Vikersund, wo ich noch nie gesprungen bin." Schlierenzauer macht kein Hehl daraus, dass er sein tolles Jahr auch nach der WM fortsetzen will. "Ich versuche, an die Serie von davor wieder anzuknüpfen", kündigt er an.

Auch wenn es mit dem Einzel-Gold in Liberec nicht geklappt hat, der Vize-Weltmeister wird sein bereits auf umgerechnet 273.230 Euro angewachsenes Preisgeld-Konto mit Sicherheit weiter aufstocken. Wenn er so weitermacht, dann ist ihm der erste Weltcup-Gesamtsieg - noch als Teenager - nicht zu nehmen. Auf seinen ersten Verfolger Simon Ammann hat Schlierenzauer derzeit 234 Punkte Vorsprung. Doch er hat ohnehin sehr hohe Anforderungen an sich selbst: "Das Ziel ist es, irgendwann einmal eine Ikone zu sein, ein toller Sportler zu sein. Da arbeite ich hin. Wichtig ist, gesundzubleiben, sich nicht zu verletzen, dann ist viel möglich. Aber es kann auch sehr schnell nach hinten gehen", ist er sich bewusst.

Auf dem Weg zum Aushängeschild seines Sports spielen freilich auch die Olympischen Spiele eine große Rolle. Das verpasste Einzel-Gold von Liberec könnte 2010 in Whistler sogar eine zusätzliche Triebfeder sein. "Vielleicht ist das genau der Kitzel, den ich brauche." Ob er die Form auch weiterhin so konservieren kann wie bisher? "Ich würde nicht sagen konservieren, sondern sich weiterzuentwickeln ist die große Herausforderung." Kleine Mosaiksteine dieser Entwicklung seien Dinge wie Anlaufgeschwindigkeit ("da habe ich mich brutal ins Zeug gelegt") oder die Arbeit am Telemark.

Schlieri: "Weltrekord wäre überhaupt das Geilste!"

Als Schlierenzauer hörte, dass es beim Weltcup-Finale in Planica heuer bis zu 245 m weit gehen soll, entglitt ihm ein lauter Jauchzer: "Jiiiihaaa! Den Weltrekord holen, das wäre überhaupt das Geilste! Aber ein Weltrekord muss passieren."

Loitzl: "Ziele habe ich nicht mehr wirklich"

Für den Doppel-Weltmeister Wolfgang Loitzl liegt das Hauptaugenmerk auf dem Nordic Tournament und da vor allem auf den ersten drei Schanzen. In Vikersund und Planica stehen ja jeweils Skifliegen auf dem Programm, womit er sich aber noch mehr anfreunden möchte. "Ziele habe ich nicht mehr wirklich. Ich möchte möglichst beim Skifliegen meinen persönlichen Rekord (derzeit 211,5 m - Anm.) ein bisserl verbessern", meinte Loitzl. Allerdings hat er für die Olympiasaison schon jetzt sein Ziel genannt. "Da habe ich noch eine Rechnung offen. Drei Mal war ich dabei, ein Mal habe ich einen Einsatz gehabt und bin Vierter worden. So gut es bei der WM immer funktioniert hat, so schlecht war es bei den Spielen. Das Ziel ist dort natürlich Edelmetall."

Der Doppel-Olympiasieger Thomas Morgenstern hat für diese Saison noch einen Wunsch: "Vielleicht kann ich ja heuer noch einen Weltcupsieg feiern. Aber ich freue mich schon auf nächstes Jahr und die Vorbereitung." Der Kärntner will da einige Sachen ändern und probieren, kündigte er an.

Cheftrainer Alex Pointner hofft auf alle drei Kugeln (inklusive Nationencup, in dem es einen neuen Punkterekord geben könnte). "Wir werden bis zum letzten Flug in Planica konzentriert weiterarbeiten. Wir haben die Energien, das war das Ziel." Für Pointner wird der Nachfolger von Gesamt-Weltcupsieger Morgenstern Schlierenzauer heißen. "Ich bin überzeugt, dass er es schafft."

In Lahti erstmals zum Weltcup-Einsatz kommt der neue Junioren-Weltmeister Lukas Müller, der auch in Kuopio und Lillehammer springen wird. Bei den Skifliegen wird er noch nicht eingesetzt. (APA)

 

Share if you care.