ITK-Branche kommt mit blauem Auge davon

2. März 2009, 13:51
posten

BITKOM: "Negativer Trend im Februar deutlich abgeflacht"

"Im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen steht die ITK-Branche relativ gut da. Im Vergleich zu den Krisenjahren 2001/2002, als die Branche Auslöser einer Krise war, kann und wird sie in der derzeitigen Situation einen entscheidenden Beitrag zur Lösung leisten." Zu dieser Einschätzung gelangte der BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer anlässlich der Jahrespressekonferenz des BITKOM am Montag, auf dem CeBIT-Messegelände in Hannover. Der Bundesverband hält zudem an seiner Prognose fest, dass der deutsche Gesamtmarkt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik das Vorjahresniveau von rund 145 Mrd. Euro halten wird. International gelten in erster Linie Asien und Lateinamerika als Hoffnungsträger

"Faktum ist, dass der Branche durch die EU-Politik Mrd.-Beträge entzogen wurden, die gerade auch in der gegenwärtigen Situation im Infrastrukturbereich benötigt werden"

Im Detail sind die Zahlen allerdings nicht ganz so positiv. So schwächelt vor allem die digitale Unterhaltungselektronik mit einem prognostizierten Umsatz-Minus von 2,5 Prozent auf rund zwölf Mrd. Euro. Und auch im Telekommunikationsmarkt werden die Umsätze 2009 laut BITKOM um 1,2 Prozent auf rund 65 Mrd. Euro sinken. Dafür sei aber weniger die Wirtschaftskrise als vielmehr der scharfe Preiswettbewerb sowie die verfehlten Markteingriffe der EU verantwortlich. "Faktum ist, dass der Branche durch die EU-Politik Mrd.-Beträge entzogen wurden, die gerade auch in der gegenwärtigen Situation im Infrastrukturbereich benötigt werden", meint Scheer gegenüber pressetext. Es könne zudem nicht sein, dass internationale Roaminggebühren in manchen Ländern niedriger ausfallen als die nationalen Gebühren. Das gehe zulasten der Netzqualität, pflichtet BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder bei.

Umsatz

Als potenziellen Retter der ITK-Branche ortet der Branchenverband die IT-Branche, deren Umsatzvolumen 2009 im deutschen Markt um 1,5 Prozent auf rund 67 Mrd. Euro steigen soll. Vor allem der Outsourcing-Markt werde gegen den Trend um voraussichtlich sieben Prozent auf 14,6 Mrd. Euro anwachsen. IT biete Unternehmen gerade in der Krise die Chance, Kosten zu senken, indem Geschäftsprozesse verschlankt, standardisiert und beschleunigt werden können, erklärt Scheer. In diesem Zusammenhang begrüßte der BITKOM-Präsident ausdrücklich das Konjunkturpaket, aber auch die Breitbandstrategie der Bundesregierung. Gleichzeitig wurden jedoch auch "zusätzliche Anstrengungen bei der Umsetzung" gefordert.

Während der Branchenverband vor allem das Positive in der derzeitigen Situation hervorstreicht, ist die generelle Stimmung in der Branche weiterhin schlecht. So rechnen laut einer neuen Umfrage rund 44 Prozent mit Umsatzeinbußen bzw. können eine schlechtere Auftragslage bereits bestätigen. Vor allem kleinere und mittelständische Firmen bekommen die Krise offenbar erst jetzt so richtig zu spüren. "Wir sehen deutlich, dass inzwischen Unternehmen aller Größenklassen von der Wirtschaftskrise ähnlich betroffen sind. Als positiv ist allerdings zu vermerken, dass der negative Trend im Februar deutlich abgeflacht ist und fast die Hälfte der Unternehmen noch in diesem Jahr mit einer Trendwende rechnet", zeigt sich Scheer zuversichtlich. (pte)

 

Link

BITKOM

Share if you care.