Die Büchse der Pandora

2. März 2009, 15:21
  • Präsident Joao Bernado 'Nino' Vieira wurde am Montag im Präsidentenpalast in der Hauptstadt Bissau erschossen. Die Ermordung des Präsidenten sei das Werk einzelner Soldaten.
    foto: reuters/jose manuel ribeiro (portugal)

    Präsident Joao Bernado 'Nino' Vieira wurde am Montag im Präsidentenpalast in der Hauptstadt Bissau erschossen. Die Ermordung des Präsidenten sei das Werk einzelner Soldaten.

  • Artikelbild
    quelle: apa

Drogenhandel, Armut und Ri­va­li­täten in der Armee be­stimmen die Politik - Der Militär­putsch könnte sich zum Bürgerkrieg auswachsen

Bissau - Nach dem Mord am Präsidenten hat auf Guinea-Bissau das Militär die Macht übernommen. Die Lage sei unter Kontrolle, erklärten die Streitkräfte am Montag. Ranghohe Offiziere hätten ein Komitee zur Bewältigung der Krise gebildet.

Drogenhandel und Korruption

Die Gründe für den aktuellen Putsch sind vielschichtig: Zum einen gehe es derzeit um die Verteilung der Einnahmen aus dem Drogenhandel. Guinea-Bissau entwickle sich mehr und mehr zum "Narco-State" - also zum Drogenumschlagplatz. Columbianische Drogenkartelle nutzen das Land als Drehscheibe für den Kokainschmuggel nach Europa. Auch Flüchtlingsboote auf dem Weg nach Europa starten oft von dem westafrikanischem Land.

"Büchse der Pandorra"

Aber auch Rivalitäten zwischen den ethnischen Gruppen spielen eine Rolle. Hinzu kommen interne Rivalitäten in der Armee. "Es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass es zu einem Bürgerkrieg kommt", befürchtet Dirk Kohnert vom GIGA-Institut für Afrikastudien in Hamburg. Kohnert fordert militärisches Eingreifen der UN. "Das hat sie schon mal gemacht und sie wäre auch gut beraten das noch mal zu tun". Guinea-Bissau sei eine "Büchse der Pandora". Der Konflikt könne sich leicht auf Nachbarstaaten übertragen.

Kleines Land, großer Einfluss

Guinea-Bissau liegt an der Westküste Afrikas und ist nur knapp 36.000 Quadratkilometer groß - etwa so groß wie Belgien. "Die Bedeutung des Landes geht allerdings über seine Größe hinaus", sagt Kohnert. Es sind immer wieder Denkanstöße für die gesamte Region aus Guinea-Bissau gekommen. Kohnert: "Die Entwicklungen in Guinea-Bissau haben auch die Befreiungskämpfe in Angola und Mozambique und selbst die Nelkenrevolution in Portugal beeinflusst." Der Grund für die Bedeutung des westafrikanischen Staates mit seinen 1,5 Millionen Einwohnern ist die historische Entwicklung des portugiesischen Kolonialreiches. Guinea-Bissau war eine der ersten portugiesischen Kolonien.

Militärputsch an der Tagesordnung

Guinea-Bissau ist ein von Bürgerkriegen und Militärputschen geprägtes Land. Immer wieder kam es seit der Unabhängigkeit von der ehemaligen portugiesischen Kolonie im Jahr 1974 zu gewaltsamen Machtwechseln. Auch der am Montag vermutlich von den Militärs ermordete Präsident Joao Bernardo Vieira hat sich 1980 mit Hilfe des Militärs an die Macht geputscht. In den darauffolgenden Jahrzehnten gab es immer wieder Attentatsversuche auf Vieira, der von 1980 bis 1999 durchgehend an der Macht war. In diesem Jahr wurde auch er aus dem Amt geputscht. 2005 kehrte er aus seinem portugisischem Exil zurück und gewann die Präsidentschaftswahlen. Unumstritten war Vieira trotzdem nicht: Zuletzt entging er Ende vergangenen Jahres einem Mordversuch.

Tropf der Entwicklungshilfe

Guinea-Bissau verfügt kaum über natürliche Ressourcen mit denen es möglich wäre Reichtum zu erwirtschaften. "Außerdem ist das Staatsgebilde korrupt. Es gibt interne Grabenkämpfe über die Einnahmen aus dem Drogenhandel", sagt Kohnert. Über den aktuellen Putsch ist zwar wenig bekannt, aber man könne davon ausgehen, dass die Armee involviert ist.

Wirtschaftlich hängt das Land derzeit am Tropf der Entwicklungshilfe. Diese Gelder werden zum Teil für Interessen Einzelner eingesetzt oder finanzieren die Wünsche von Regierungsfürsten und nicht zur Bekämpfung der Armut. Das Land liegt an 171. Stelle des aktuellen UN-Human Development Index (HDI). Insgesamt wurden im Jahr 2008 179 Länder bewertet. Der HDI misst die Entwicklung von Ländern anhand von Kriterien wie BIP pro Kopf, Analphabetenrate und Kindersterblichkeit.

Fremdlinge und eigene Helden

Unruhen gab es immer wieder seit 1974, als Guinea gemeinsam mit dem Inselstaat Kap Verde für Unabhängigkeit kämpfte. 1980 putschte sich Vieira in Guinea-Bissau gegen den damaligen Präsidenten Luis Cabral an die Macht. Pläne für eine Vereinigung mit Kap Verde waren damit hinfällig. „Nachdem die Kapverdianer in den 1980er Jahren hinausgedrängt wurden, kam es zu Verteilungskämpfen zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen", erklärt Kohnert. (APA/mka, derStandard.at, 2.3.2009)

Links:

BBC: Timeline: Guinea-Bissau

Washington Post: Route of Evil

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
Stirbt in Africa...

...ein "Präsident" schlüpft der Begriff "Militärputsch" nahezu automatisch auf die Titelseiten. Interessant,und...damit kann ma arbeiten, ned wahr ? ^^

von putsch zu putsch...

in ewigkeit amen
es wäre ja fast schon komisch wenn nicht so traurig

es ist wohl afrikas bestimmung nicht aus dem sumpf von gewalt, korruption, armut, unterentwicklung und futterneid herauszukommen..

und schon wieder gehts von vorne los.

Vorurteile

ihr habt keine hintergrundinfos über afrika. über afrika wird erst dann berichtet, wenn es ein erreignis gibt, was mit hunger, kirieg und katastrophe zu tun hat. eben schlagzeilen, die sich besser verkaufen lassen. ursachen spielen dabei keine rolle. vorurteile werden schlicht und einfach bedient

Von wem haben denn die Afrikaner , ....

.... man könnte schon sagen,in fast ganz Afrika, diese Korruption, die Gewalt und den Neid gelernt? Und woher haben die Militärs immer wieder die modernsten Waffen? Alle regen sich über einen Putsch auf, aber niemand will Waffenlieferungen einfach unterbinden! Und meist sind gerade diejenigen afrikanischen Politiker besonders korrupt, die eine europäische oder amerikanische "Erziehung" genossen haben... Und die Kolonialzeit hat alle alten Strukturen vernichtet, alte Rituale und soziale Mechanismen zerstört...

Sie scheinen von Kolonialgeschichte

nicht viel Ahnung zu haben.

Neben missionarischen Tätigkeiten haben die christlichen Europäer dort wenig zu bieten. Die Mehrzahl der Arbeitsplätze verschaffen nach wie vor die Moslems. Eine Unausgewogenheit in der Arbeitsteilung die einfach nicht gut gehen kann.

was nahost angeht kennst du dich schon gut aus

aber in afrika anscheinend garnicht. wenn man schon so pauschalisieren will, dann sicher nicht so. die muslimischen volksteile haben meist eine händler- oder hirtenkultur. keine von beiden schafft jobs.
vor allem die händler sind schädlich, weil sie die handelsbilanzen ruinieren.

in niger zum beispiel, haben die händler druck auf die regierung ausgeübt einer neuen pasta-waren fabrik keine lizenz zu geben - damit sie weiter aus dem ausland importieren konnten. resultat: nudeln teuer, mehr importe als exporte, armut im land und dicke geländewagen vor den villen der händler.

Wunderbar einfache Welt

Anders gesagt, im gesamten christlichen Teil Afrikas gibt es keinen einzigen Job? Außer denen für die Kirche?

Tut mir Leid, aber Sie haben wirklich keine Ahnung.

Hier wird die alte schwarzafrikanische Ausrede wiederholt. Dass nämlich die bösen Kolonialmächte alles Leid und Übel in der Region verursachten. Auch wenn es noch so oft erzählt wird - aus begreiflichen Gründen - sollte man diesem Märchen hier nicht auf den Leim gehen.

Afrika könnte sich selbst ernähren, Afrika hat Milliarden an Hilfsgeldern verschlampt und in falsche Kanäle gelenkt. Kaum ein Land kann da als Musterland und ordentliche Demokratie bezeichnet werden und wo es das war, wie gerade eben in Südafrika, ist ein korrupter Gewerkschafter dabei, den afrikanischen Normalzustand wiederherzustellen.

Diktaturen, Kleptokraten, Analphabetismus, geringe Lebenserwartung. Das eine mal mehr, das andere weniger, aber das ist normal da.

Es ist halt nicht so einfach und dauert sehr lange, um aus Fremdbeherrschung und darauf folgendem Chaos durch Vakuum, in dem jeder nach dem greift was er kriegen kann, weil er eben nur einmal lebt, herauszukommen.

Wenn sie keine Gewehre haben

bringen sie sich eben mit Macheten um.

Und wenns für die auch nicht mehr reicht dann mit Steinen und Stöcken.

Verhetzung und Mord ist niemals eine Frage der verfügbaren Technologie.

Korruption braucht man nicht lernen, die ist natürlich

Demokratien wie wir sie in Westeuropa haben haben Jahrhunderte gebraucht sich zu entwickeln. Der Weg von der absoluten Monarchie war ein langer und blutiger. Man kann sich nicht erwarten dass es in Afrika von heute auf morgen funktionierende Nationalstaaten gibt. Die Kolonialzeit hat sicher Ausbeutung gelehrt, keine Frage, aber tun wir nicht so als ob das Ursache für alles wäre. In Afrika ist man seiner Familie und seinem Clan nun mal viel näher als den künstlichen Staatsgebilden; Korruption ist da nur logisch.

In den Jahrhunderten die wir gebraucht haben stand aber niemand am Spielfeldrand um uns dauernd Ratschläge zu erteilen und je nach Gusto Partei ergriff.

Doch

Nur waren das eben andere europäische Mächte (wenn man vom ottomanischen Reich mal absieht). Und auch damals ging es nur darum, seine Macht zu erhalten oder auszubauen.
Aber glauben Sie ernthaft daran, dass vor der Ankunft der Europäer Afrika ein Paradies war? Wenn ja, sollten Sie sich ernsthaft mit der afrikanischen Geschichte VOR der Kolonialzeit auseinandersetzen.

Bestimmung?

Sicherlich nicht. Das wird einzig und allein von der Machtelite gesteuert, zu deren Wohlbefinden.

Das Militär...

...hat sich sowohl von den Tätern klar distanziert als auch vom Attentat auf den Staatschef, die Ermordung des Präsidenten sei kein Putsch, die verfassungsmäßige Ordnung wird respektieren.Lässt man diesen Worten Taten folgen wird laut Verfassung der Parlamentschef die Macht übernehmen.Man darf gespannt sein wer da,nachdem die Ordnung wieder hergestellt ist,der Welt nun präsentiert wird.Da die Region logistische Brücke von bis zu 75% des Kokaintransports nach Europa ist könnt das durchaus interessant werden,vom üblichen Ritual der Regierungsbildung nach Intervention diverser Investoren abweichen.Schaut ned sehr nach Putsch aus,eher wie a Execution unter "Geschäftspartnern".Im Konsens mit Guinea betrachtet steckt mehr dahinter, ned wahr ? ^^

"...verfügt kaum über natürliche Ressourcen" Wer jetzt schon wieder daran denkt dass dort zufälligerweise auf einmal Öl gefunden worden ist.................der denkt richtig!

Ja, auch in Afrika gibts Tankstellen!

Witzig, oder glauben sie die Menschen laufen dort noch mit Lendenschurz und Jagdspeer herum?

Zu Karneval gibt es selbst bei uns Jagdspeere und Lendenschurze, oder haben sie schon mal jemand als Tankstelle verkleidet rumlaufen gesehen?

wie in england im mittelalter, man lese nur mal Mc Beth.
und das in vielen staaten afrikas. das wird noch ein paar hundert jahre dauern mit der aufklärung dort.

die "aufklärung"

wurde doch schon von den werten kolonialherrschaften überbracht, das resultat dieses kulturimperalismus ist genau die jetzige situation.

überbracht wurde garnix - genommen haben wir seit jahrhunderten...

...

Ich glaub kaum, dass da was von der Aufklärung exportiert wurde.

Natürlich.


Vor der Kolonialherrschaft flogen in Afrika nämlich gebratene Tauben durch die Luft, und es regnete Honigkuchen!

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.