Pompöses Geburtstagsfest im Hungerstaat

1. März 2009, 17:48
181 Postings

Präsident Robert Mugabe lässt sich 85-Jahr-Feier 200.000 Euro kosten

Harare - „Die Lage ist sehr ernst." Mit diesen Worten hatte sich der neue Premierminister Simbabwes, Langzeit-Oppositionsführer Morgan Tsvangirai, noch vor einer Woche an die Staatengemeinschaft gewandt und um Hilfe für den Wiederaufbau des heruntergewirtschafteten Staates gebeten. „Zeigen Sie sich bitte mit der Bevölkerung Simbabwes solidarisch!"

Ungeachtet dieser Appelle und der dramatischen wirtschaftlichen und humanitären Situation lud Präsident Robert Mugabe am Samstag zu einem pompösen Geburtstagsfest: Tausende Gäste beglückwünschten den seit drei Jahrzehnten regierenden Herrscher in der Stadt Chinhoyi, rund 100 Kilometer nordwestlich von Harare.

Für die Feier wurden laut der Staatszeitung Herald 80 Rinder, 70 Ziegen und ein Dutzend Schweine geschlachtet. Das Kilogramm-Gewicht der Torte entsprach dem Alter Mugabes: 85. Kostenpunkt des Festes: 250.000 Dollar - umgerechnet 200.000 Euro.

„Ich habe nach wie vor die Kontrolle und die Exekutivgewalt, deshalb hat sich nicht viel geändert", verkündete der Präsident vor seinen Anhängern. Zudem kündigte er an, es werde weitere Enteignungen von weißen Farmern geben. Tsvangirai, der vor knapp drei Wochen als Premier vereidigt worden war, bliebt dem Fest mit Verweis auf eine „Privatangelegenheit" Mugabes fern. Über die Hälfte der Bevölkerung in Simbabwe hungert, die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 90 Prozent, die Inflation liegt schon offiziell bei 231 Mio. Prozent pro Jahr, und fast 4000 Menschen sind bis jetzt an Cholera gestorben. (red/DER STANDARD Printausgabe, 2.3.2009)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mugabe lässt Torten.

Share if you care.