Opposition protestiert gegen unfairen Regional-Wahlkampf

27. Februar 2009, 14:44
2 Postings

Ultranationalist Schirinowski verließ Parlamentssitzung

Moskau/Wien - Die Fraktion der nationalistisch geprägten Liberaldemokratischen Partei Russlands (LDPR) hat am Freitag eine Sitzung der Staatsduma (Parlamentsunterhaus) aus Protest gegen Benachteiligungen beim Wahlkampf zu den Regionalwahlen am Sonntag verlassen. Wie LDPR-Chef Wladimir Schirinowski sagte, werden die Kandidaten seiner Partei im Vorfeld der Wahlen am 1. März unter Druck gesetzt, berichtete die russische Agentur RIA Novosti am Freitag.

"Dies sind keine Wahlen, sondern eine Barbarei", empörte sich der Ultranationalist. Die Wahlkommissionen in den Regionen und die Gerichtsbehörden verweigerten seinen Parteikollegen jede Hilfe. Die LDPR-Fraktion verfügt über 40 Sitze in der 450 Abgeordnete zählenden Staatsduma.

Wahlen in neun Regionen

In neun Regionen Russlands - in Kabardino-Balkarien, Karatschai-Tscherkessien, Tatarstan, Chakassien, Brjansk, den Regionen Wladimir, Wolgograd, Archangelsk sowie dessen autonomen Bezirk der Nenzen - werden am Sonntag neue regionale Vertretungen gewählt. (APA)

 

Share if you care.