Soundtracks ohne Film

26. Februar 2009, 19:24
posten

DJ Urbs bewegt sich am Freitag im Wirr in der Schnittmenge zwischen Morricone, Gainsbourg und Co

Mit fastenzeitlicher Askese hat es nichts zu tun, wenn die am Freitag im Wirr verbreitete Musik nicht zwingend zum Tanzen animiert: Vielmehr geht es bei einer weiteren Austragung der sorgfältig programmierten Auflegreihe "Dusty" um einen musikalischen Schwerpunkt zum Thema Soundtracks. Also ein klassischer Fall von Sitzdisco.

Dass hier keine beliebige Beschallung mit diversen Kraut-und-Rüben-Movie-Scores stattfindet, darum kümmert sich im Neubauer Kellerklub die G-Stone-Records-Fachkraft DJ Urbs: Mag der Wiener Produzent und Plattenreiter prinzipiell in HipHop-Gefilden sozialisiert sein, so demonstrierte Urbs vor wenigen Jahren mit dem Album "Toujours le même film", dass er ebenso ein gutes Händchen für französische Soundtrack-Ästhetik der 60er-Jahre besitzt. Irgendwo in der Schnittmenge zwischen Morricone, Gainsbourg und Co bastelte Urbs Filmmusik ohne dazugehörigen Film, die trotz der Genreverhaftung kaum Gefahr lief, zur Klangtapete zu verkommen. Der Support kommt von Clubmacher Stefan Trischler vulgo Trishes. (lux / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.2.2009)

27. 2. Wirr, 1070 Wien, Burggasse 70. 22.00

 

  • DJ Urbs hat ein Händchen für Filmmusik.
    foto: g-stone

    DJ Urbs hat ein Händchen für Filmmusik.

Share if you care.