Immer mehr Postämter schließen

26. Februar 2009, 10:36
36 Postings

Trotz guter Bilanzzahlen wurden bereits 603 der 1.300 Filialen von Partnerunternehmen ersetzt

Wien - Die Österreichische Post AG hat derzeit noch 1.300 Filialen, 603 wurden im wesentlichen durch Postpartner und Postservicestellen ersetzt. Beide bieten das Grundservice der Post an, wobei der Postpartner ein wenig mehr im Angebot hat. Übernommen wurden die Ämter größtenteils von Nahversorgern und Tankstellen. Doch der teilstaatliche börsenotierte Ex-Monopolist ist nicht nur geschrumpft, er ist auch gewachsen - und zwar kräftig im Ausland. Mittlerweile hat die Post 19 Auslandbeteiligungen in Zentraleuropa.

Positive Bilanz

Den Aktionären der Post hat die bisherige Performance von Postchef Anton Wais jedenfalls gefallen. Die Aktie legte vom Ausgabekurs im Mai 2006 von 19 Euro auf zuletzt rund 26 Euro zu. Auch die Dividendenausschüttung kann sich sehen lassen. Samt Sonderdividenden wurden für 2007 2,40 Euro je Aktie ausgeschüttet, die Dividendenrendite betrug 9 Prozent. Die Marktkapitalisierung beträgt derzeit rund 1,8 Mrd. Euro. Gegenüber dem Jahr 2006 stieg der Umsatz 2007 um 579 Mio. Euro auf 2,3 Mrd. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 40 Mio. Euro auf 163 Mio. Euro zu. Zahlen für 2008 liegen noch nicht vor. Das Unternehmen beschäftigt über 25.700 Mitarbeiter.

51 Prozent des Post gehören der Republik, Eigentümervertreter ist Finanzminister Josef Pröll (VP). 11 Prozent befinden sich im österreichischen Streubesitz, 20 Prozent im restlichen Europa, 17 Prozent in Nordamerika.

In "Missionspapier" der Post AG heißt es trotz umfangreicher Postämterschließungen - in den Jahren der ÖVP/FPÖ/BZÖ-Regierung wurden alleine über 900 Ämter zugesperrt - das Unternehmen versorge Österreich flächendeckend um qualitativ hochwertigen Postdienstleistungen. "Dafür stellen wir mit unserem Filialnetz und unseren Zustellern sicher, dass die Post überall ist, wo man sie braucht." Wie dies die Post 2008 gemacht hat und was sie 2009 plant, gibt die Post am Montag, dem 2. März, in ihrem alljährlichen Universaldienstkonzept der Obersten Postbehörde bekannt. Im Punkt "Stärken und Erfolgsfaktoren" heißt es auf der Post-Homepage jedenfalls im 2. Punkt: "Landesweite Präsenz in Österreich (an jedem Tag, an jeder Haustür)." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.