AWS-Geschäftsführer Takacs tritt zurück

26. Februar 2009, 10:50
32 Postings

Kreise: Unregelmäßigkeiten bei Spesenabrechnungen

Wien - Der Geschäftsführer der staatlichen Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws), Peter Takacs (47), ist zurückgetreten. Takacs habe mit dem heutigen Tag seinen Rücktritt aus allen Funktionen des Unternehmens erklärt. Dieser Erklärung seien Gespräche mit dem Aufsichtsrat vorangegangen. Das Wirtschaftsministerium habe den Austritt aus dem Unternehmen mit Wirkung vom 25. Februar 2009 angenommen, heißt es Mittwoch abend in einer Aussendung des Ministeriums.

Laut Angaben informierter Kreise habe es Unregelmäßigkeiten bei Spesenabrechnungen von Takacs gegeben, auf die die Innenrevision gestoßen sei. Außerdem soll es mutmaßlich Gehaltspfändungen von anderen Institutionen geben. Das Vertrauensverhältnis zu Takacs sei nachhaltig gestört, hieß es. Für Takacs gilt die Unschuldsvermutung.

In den kommenden Tagen werde ein interimistischer Geschäftsführer bestellt und die Stelle, wie gesetzlich vorgeschrieben, ausgeschrieben werden. Der zweite aws-Geschäftsführer Johann Moser bleibe im Amt und sei von den Vorwürfen unberührt.

Externe Prüfungskommission

Die Vorgänge rund um den überraschenden Rücktritt werden von unabhängiger Seite untersucht. "Wir haben den Aufsichtsrat angewiesen, eine externe Prüfungskommission einzusetzen", sagte die Sprecherin des Wirtschaftsministeriums, Waltraud Kaserer, am Donnerstag. Nach dem Ende der Untersuchung werde entschieden, ob Schadenersatz gefordert wird oder ob es zu einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft kommt. Es könne aber auch sein, dass gar nichts nötig ist, sagte Kaserer.

Immer wieder Personalturbulenzen

Takacs  war am 1. Oktober 2002 zum Co-Geschäftsführer der damals neugegründeten aws ernannt worden, die von Beginn an von personellen Turbulenzen geprägt war. Zuvor war Takacs Geschäftsführer der staatlichen Finanzierungsgarantiegesellschaft (FGG) des Bundes. Davor war Takacs im Wirtschaftsministerium tätig, unter anderem beim früheren Staatssekretär Johannes Ditz (VP).

Die aws wurde als Zusammenschluss der bestehenden unternehmensbezogenen Wirtschaftsförderungen des Bundes konstruiert. Die Geschäftsführung der staatlichen Förderbank aws wird vom Eigentümer, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit bestellt. Die Geschäftsführer sind gleichzeitig Geschäftsführer des erp-fonds und Vorstände der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung.

Die staatliche Förderbank aws hat wenig Glück mit ihren bisherigen Chefs: Der im Herbst 2002 mit Takacs bestellte Percifal Pachta-Rayhofen war nach rund halbjähriger Tätigkeit im März 2003 wieder ausgeschieden und hatte in einem langwierigen Arbeitsrechtsprozess seinen fünfjährigen Dienstvertrag eingeklagt. Auch Pachta-Rayhofens Nachfolger und Geschäftsführer Franz Michael Stierschneider, die zweite Besetzung des vom damaligen ÖVP-Koalitionspartners FPÖ nominierten Vorstandssessels der aws, war nur rund ein halbes Jahr im Amt. Auch im Aufsichtsrat gab es mehrere Rücktritte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Peter Takacs ist mit schweren Vorwürfen konfrontiert.

Share if you care.