Bem-vindo a São Paulo

25. Februar 2009, 19:10
Bild 1 von 14»
foto: nasa

Aus der Luft betrachtet erinnert São Paulo mehr an eine nicht heilende Narbe in der Oberhaut des Planeten, die sich immer weiter ausdehnt. Am Boden ist die Hauptstadt des gleichnamigen brasilianischen Bundesstaaten eines der größten Ballungsräume ganz Lateinamerikas und ein pulsierendes urbanes Zentrum mit fast 20 Mio. Einwohnern, die aus allen Teilen der Welt hier her finden und São Paulo zu einem multikulturellen Meltingpot und zu einem Treffpunkt gelebter Globalisierung machen. Das macht São Paulo zur bevölkerungsreichsten Stadt der gesamten Südhalbkugel.

weiter ›
Share if you care
12 Postings
und Sao Paulo ist sauber.........!!

die U-Bahn dort ist supersauber, und in Wien nach einem Wo-ende ein Dreckstall!!! zB. der Endknoten von U-Bahn und Busbahnhof, wo täglich ca. 2 millionen Menschen durchgehen ist blitzblank sauber !!! ich war so überrascht das ich Fotos machte um in Wien zu zeigen, da kam ein Polizist und wollte wissen warum die vielen Fotos von einem Busbahnhof? Ich erklärte das ich mich freue alles so sauber, er lachte und freute sich mit mir, denn ich sagte ihm, in Wien ist es dreckiger als hier !!!
Es ist der Bahn und Busknoten "Barra-Funda-Expo"!!

Man kann statt "meltingpot" auch Schmelztiegel verwenden.

Wenn es deutsche Wörter gibt, sollte man diese auch verwenden!

Werbefrei

Genial finde ich, dass Sao Paulo seit 2007 frei von Leuchtreklamen ist!

Hinfahren! Aber nicht die Augen verschließen!

Schließe mich den - differenzierten - Kommentaren an: unbedingt hinfahren, der vielen wunderbaren Leute und des fantastischen Landes wegen!!!
Und dennoch: ohne die ausufernden Kartonagenreihen drogenweicher Kinder und Menschen mitten im nächtlichen Downtown/Zentrum der Stadt bleibt ein wichtiger Lebensaspekt brasilianischer/lateinamerikanischer Realität ausgeklammert...

ja, die bilder zeigen wirklich nur einen allerwinzigsten

und touristischen ausschnitt.... der mit der realität der gesamten stadt wohl kaum etwas zu tun hat. das masp ist gleich 4 oder 5 mal auf den bildern.... damit wird man europäer kaum beeindrucken können.
was an são paulo wohl beeindrucken wird ist das wolkenkratzermeer ( wobei diese "wolkenkratzer" im schnitt nur 18 stockwerke haben, kein vergleich zu manhattan ). auch zeigen diese bilder nicht das stadtleben oder etwa ärmere gegende ( muss ja nicht gleich eine favela sein ) und als gegensatz zb jardim europa mit den prachtvillen der oberen 10.000.
beeindrucken wird auch den touristen das kulinarische angebot, ich denke, da gehört são paulo zur weltspitze....

und was die frauen betrifft........ ist são paulo auch eine weltklasse für sich......

da gebe ich Recht...........!!!

die Restaurants sind einfach Klasse wie auch die Frauen!!! da gibt es keine einzige frustrierte alte Henne wie bei uns, egal ob 20 oder 65, alle lachen freundlich, auch wenn ich mal sage: " wow sie haben einen tollen -BumBum- " das ist bei uns der "Po" !! die Frauen sind stolz auf ihren Körper und meckern nicht ewig rum wie bei uns, sie bedanken sich fürs Kompliment !!
SP hat tolle Lokale in allen Preisklassen......... auch das "Hinterland" zB. Sorocaba ist einen Abstecher wert .......

Schönheit liegt bekanntlich in den Augen des Betrachters, und in..............

meinen Augen hat sich Sao Paulo als ein chronisch verstopfter, unförmiger und von sozialen Konflikten geprägter Moloch widergespiegelt.

da haben Sie leider recht.

ich habe noch selten so eine häßliche Betonwüste von Stadt gesehen, so weit das Auge reicht Betonklötze, Slums an jeder Ecke und leider dadurch auch sehr gefährlich. Wer das "schöne" Brasilien besuchen will, sollte nach Salvador oder Rio, Sao Paolo kann man ruhig vergessen..

Rio........?? das ich nicht lache !

Rio ist der letzte Dreck an Stadt in Brasilien und höchst kriminell gefährlich !!!

na dass es nicht so schön ist wie Rio oder Salvador ist schon klar. Dennoch tun Sie der Stadt mit Ihrer oberflächlichen bzw. einseitigen Einschätzung unrecht. Nach mehreren Jahren in Sao Paulo kann ich Ihnen sagen, dass ich lieber hier wohne als in Rio oder Salvador. Das tolle Angebot an kulturellem und kulinarischen Genüssen sowie die Dynamik dieser 20 Millionen Einwohner Metropole machen sie zu einer der genialsten Städte der Welt. Was Favelas betrifft habe ich in Rio auch mehr gesehen, vor allem gleich neben den noblen Vierteln in der Zona Sul, während man in Sampa schon eher weiter raus muss um auf größere Favelas zu stoßen. Was den touristischen Aspekt betrifft gebe ich Ihnen allemal recht da sind Rio, Salvador uvm um Ecken besser.

so ziemlich JEDE grossstadt ( sagen wir mal mit

5 mio einwohner und mehr) ist ein von sozialen konflikten geprägter moloch....

besonders in den entwicklungsländern. da gibt es kein einziges, welches ohne sozialkonflikte wäre....

und.... höre und staune: österreich von hier (são paulo) aus betrachtet ist auch voll sozialer konflikte, sieht man schon am fall mike b. und an vielen kommentaren, die man in den foren liest......

und was soll unförmig heissen ? meinst du são paulo hätte kreisrund zu sein ? oder quadratisch wie wien ?

chronisch verstopft..... ich weiss was du meinst.....
hast wohl ein taxi oder einen bus genau zur rush hour genommen......
aber ich muss dir fast recht geben... die verkehrssituation in são paulo ist tatsächlich schlimm... warst du aber schon jemals auch in kairo oder bangkok ?

schönheit und realtitä

nett, der bericht über sao paulo. hinfahren! ist toll, unbestriiten. vielleicht zur biennale. und vielleicht mit dem bus von sampa nach rio. lohnt sich alles.
nur der bericht: ist eben doch nicht alles nur schön, wenn 20 millionen oder mehr (wer weiß?) zusammenwohnen müssen.
es passiert viel gutes in brasilien seit einiger zeit, aber es gibt noch viel zu tun.
augen auf beim besuch!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.