Schwarzeneggers kleines Leinwandcomeback

25. Februar 2009, 13:41
21 Postings

Weitere Hollywood-News: "Battlestar Galactica" wird Kinostoff, James Franco in Biopic über Allen Ginsberg, Katherine Heigl und Ashton Kutcher in Thriller

Los Angeles /Sacramento - Arnold Schwarzenegger steigt wieder ins Filmgeschäft ein - wenn auch nur kurzzeitig. In einem neuen Film von Sylvester Stallone spielt sich der frühere Schauspieler selbst: als Gouverneur von Kalifornien. Die Dreharbeiten zu "The Expendables" (Die Entbehrlichen) beginnen Ende März in Brasilien, wie Stallones Agentin Sheryl Main am Dienstag erklärte. Auch in New Orleans werde gedreht. Schwarzenegger werde für seine Szene in Los Angeles vor der Kamera stehen. In dem Film geht es um eine Söldnertruppe, die einen südamerikanischen Diktator stürzen will. Mitwirken werden neben Stallone, der auch Regie führt, Mickey Rourke, Forest Whitaker, Jet Li, Dolph Lundgren und Eric Roberts. Seit Schwarzenegger 2003 kalifornischer Gouverneur wurde, übernahm der frühere "Terminator"-Darsteller nach eigenen Angaben in Filmen lediglich drei kurze Cameo-Auftritte für Freunde.

"Battlestar Galactica"

 Science-Fiction-Fans können sich auf eine Leinwandversion der TV-Hitserie "Battlestar Galactica" freuen. Das Hollywoodstudio Universal verhandelt mit dem Schöpfer der Serie, Glen A. Larson, um einen Spielfilm, den er schreiben und produzieren soll. Die TV-Version über den Kampfstern Galactica flimmerte erstmals 1978 über die Bildschirme, als Folge des großen Erfolgs von "Star Wars". Dem "Hollywood Reporter" zufolge werden Charaktere wie Adama, Starbuck und Baltar in der Filmversion beibehalten, der Film soll sich aber von der Serie grundlegend unterscheiden. Die Original-Serie drehte sich um die letzten irdischen Überlebenden auf einer Planetenkolonie, die dem Angriff des Robotervolkes der Zylonen entgehen konnten. Sie machen sich auf die Suche nach dem verheißenen 13. Planeten namens Erde.

"Howl"

 Der amerikanische Schauspieler James Franco ("Milk") wird den legendären US-Schriftsteller Allen Ginsberg auf der Leinwand porträtieren. Dem Filmblatt "Variety" zufolge dreht sich der Streifen mit dem Titel "Howl" vor allem um ein Gerichtsverfahren gegen den Beatnik-Poeten, der in den 1950er Jahren für Schlagzeilen sorgte. Sein berühmter Gedichtband "Howl and Other Poems" ("Das Geheul u.a. Gedichte") wurde für obszön befunden und zeitweise verboten, der Verleger verhaftet. Der Dichter, der 1997 in New York an Leberkrebs starb, galt als Vater der Beat-Generation und Schöpfer des Begriffs "Flower Power". Die Regie des Kinofilms übernehmen Rob Epstein und Jeffrey Friedman. Als ausführender Produzent steht ihnen "Milk"-Regisseur Gus Van Sant zur Seite. Die Dreharbeiten sollen Mitte März in New York beginnen.

"Five Killers"

US-Komödienstar Katherine Heigl ("Knocked up") lässt sich mit Ashton Kutcher auf ein neues Abenteuer ein. Die beiden Darsteller übernehmen die Hauptrollen in dem Thriller "Five Killers", berichtet Variety. Regie führt Robert Luketic, der Heigl bereits für "The Ugly Truth" vor die Kamera holte. "Five Killers" dreht sich um ein frisch verliebtes Paar, das die Befürchtung hegt, dass ihre Nachbarn Auftragskiller sind. Sie halten sich selbst für die Zielscheibe eines Mordkomplotts. Luketic will ab März in der US-Stadt Atlanta und in Südfrankreich drehen. Heigl machte zuletzt mit ihrem möglichen Ausstieg aus der TV-Hitserie "Grey's Anatomie" Schlagzeilen. (APA/dpa/sda/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schwarzenegges aktueller, schwieriger, kontroversieller Part: die Unterzeichnung des kalifornischen Budgets

Share if you care.