Promotion - entgeltliche Einschaltung

Der Lebenslauf

25. Februar 2009, 11:04

Der Lebenslauf ist Ihr entscheidendes Verkaufsargument. Wenn Sie es schaffen, Ihre Qualifikationen und Erfahrungen übersichtlich und aussagekräftig zu präsentieren, sind Sie Ihrem Traumjob schon wieder einen Schritt näher.

Üblich ist die Gestaltung in tabellarischer Form und in gestürzter Chronologie („last job first“). D.h. links findet sich eine Zeitleiste mit Beginn und Ende einer Tätigkeit/Ausbildung (z.B. 06/2005 – 09/2007). Rechts davon steht der erklärende Text (z.B. Firma, Positionsbezeichnung, genauere Beschreibung der Tätigkeit). Man beginnt mit der aktuellsten Tätigkeit bzw. der letzten Ausbildung und geht dann zurück bis zum ersten Job bzw. zur Matura. Der Lebenslauf sollte 2-3 Seiten nicht überschreiten.

Jeder Lebenslauf ist anders, er beschreibt Ihren ganz persönlichen Werdegang und so sollten Sie ihn auch gestalten. Versuchen Sie das Dokument gut zu strukturieren mit wenigen Linien, Überschriften und sparsam verwendeter Hervorhebung von Textteilen.

Gegliedert wird der Lebenslauf in Themenblöcke: Persönliche Daten, Ausbildung, Berufliche Erfahrung, Sprach- und EDV-Kenntnisse, Aus-und Weiterbildung und eventuell Sonstiges, wie Hobbies, Vereinsmitgliedschaften, etc.

Persönliche Daten und Kontaktinformationen beinhalten Vor- und Zuname, Adresse, E-Mailadresse und Telefonnummer. Hier noch ein kleiner Tipp betreffend Ihrer Anrufbeantworter- und Mobilboxtexte: Löschen Sie die aus Ihrer Studienzeit sicher sehr witzigen Texte von James Bond, Mr. Spock oder Kaiser Franz Josef und ersetzen Sie sie durch seriöse Ansagetexte.

Weiters werden Geburtsdatum und –ort, Familienstand, Zahl und Alter der Kinder sowie Ihre Staatsbürgerschaft angegeben. Bei ausländischen Staatsbürgern empfiehlt sich dazu noch die Angabe über allfällige Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen. Informationen über Beruf und Alter der Eltern, Partner oder Geschwister sind in diesem Fall nicht relevant.

Unter der Rubrik Ausbildung sollten folgende Angaben zu finden sein: Zeitraum, Ausbildungsinstitut (Universität, Schule), Ort, Studienrichtung/Schultyp, Studienschwerpunkte/Spezialisierungen, Thema der Diplomarbeit/Dissertation, Auslandssemester, Datum des Studienabschlusses oder Studienabbruchs.

Im Abschnitt Berufserfahrung geben Sie einen Überblick über Ihre bisher erworbene Praxis. Folgende Informationen sollten enthalten sein: Zeitraum, Firmenname, Positionsbezeichnung, ev. Art der Anstellung (Praktikum, Vollzeit, Teilzeit, ...), Beschreibung des Aufgabenbereiches/Verantwortung.

Machen Sie genaue Angaben zu Ihren Sprach- und EDV-Kenntnissen mit dem jeweiligen Grad der Beherrschung.

Unter Sonstiges haben Sie die Möglichkeit, relevante Zusatzinformationen wie z.B. Hobbies oder die Ableistung des Präsenzdienstes anzugeben. Vorsicht ist bei zu waghalsigen oder umstrittenen Hobbies geboten. Besonders positiv werden Freizeitinteressen gesehen, die den Bewerber als Teamplayer auszeichnen.

Weitere Punkte könnten außeruniversitäres Engagement oder die Auflistung wissenschaftlicher Tätigkeiten sein. Haben Sie bereits Publikationen verfasst, wird dem Lebenslauf noch eine Publikationsliste beigefügt.

  • © roaltyfree

    © roaltyfree

Share if you care.