Abschied von Lebensmitteln als Rohstoff für Biosprit

24. Februar 2009, 20:28
23 Postings

Gentechnisch veränderte Hefe kann Pflanzenabfall Xylose direkt in Ethanol umwandeln

Frankfurt/Main - Mit gentechnisch veränderter Hefe will ein Frankfurter Forscher künftig aus Pflanzenabfällen den Biosprit Ethanol herstellen. Die neuen Hefen könnten nicht nur wie von Natur aus die hochwertige Zuckerart Glucose, sondern nun auch die am zweithäufigsten in Pflanzen vorkommende Zuckerart Xylose in Ethanol umwandeln, teilte die Universität Frankfurt am Dienstag mit.

Der Biologe Eckhard Boles hatte mit seinem Team bereits vor einiger Zeit Hefen so verändert, dass sie die Zuckerart Arabinose verarbeiten können. Aber erst die Umwandlung der Xylose mache nun bei der Ethanol-Herstellung einen deutlichen Unterschied, sagte der Forscher.

Abschied von Lebensmitteln als Rohstoff

Ein großer Vorteil des neuen Herstellungsverfahrens ist nach Universitäts-Angaben, dass die Herstellung des Kraftstoffes nun nicht mehr auf Lebensmittel wie Mais oder Getreide als Rohstoff angewiesen ist und deshalb der Nahrungsmittelproduktion keine Konkurrenz mehr macht. Das Verfahren sei bereits zum Patent angemeldet und solle nun kommerziell genutzt werden.

Der Kraftstoff Ethanol gilt im Vergleich zu Benzin oder Super als umweltfreundlich, wird aber bisher überwiegend aus essbaren Pflanzen wie Mais oder Zuckerrohr hergestellt. Die große Nachfrage nach Biosprit treibt weltweit die Preise für die Pflanzen in die Höhe, die besonders den Menschen in armen Ländern als Grundnahrungsmittel dienen. Deshalb wird Ethanol für die weltweite Ernährungskrise mitverantwortlich gemacht und ist umstritten.

Vorteil

Auch Gras, Holzabfälle oder extra gezüchtete Energiepflanzen wie Elefantengras eigneten sich zur Ethanol-Produktion, sagte Boles. Die gentechnisch veränderte Hefe könne die Pflanzen zwar nicht komplett verwerten, es könnten nun aber beispielsweise Maispflanzen um bis zu 30 Prozent effizienter genutzt werden. Um der Bierhefe die umfangreiche Zuckerverwertung möglich zu machen, pflanzten der Biologe und sein Team den Mikroorganismen ein Enzym von Bakterien ein. (APA/dpa)

Share if you care.