Rapid-Akademie in Kaserne

24. Februar 2009, 18:52
137 Postings

Der grün-weiße Nachwuchs bekommt eine neue Heimstätte - Kooperation zwischen Verein und geplanter Mittelschule in Penzing

Wien - Die Nachwuchsfußballer des SK Rapid bekommen eine neue Heimstätte: Die künftige Akademie des Vereins wird in einer - wenn auch nur mehr zum Teil militärisch genutzten - Kaserne in Penzing eingerichtet. Das teilte die Wiener Sportstadträtin Grete Laska am Dienstag in einer Aussendung mit. Die Vorbereitungen, so hieß es, laufen seit geraumer Zeit "auf Hochtouren". Erst gestern, Montag, wurde im Gemeinderat eine Millionensubvention an die Wiener Austria für die Errichtung ihres Nachwuchszentrums abgesegnet.

"Die Nachwuchsarbeit bei Rapid ist seit Jahren eine vorbildliche und wird zukünftig noch professioneller ablaufen. Dank der Schulkooperation in der Maroltingergasse haben schon einige Spieler den Sprung in die Profimannschaft geschafft. Zukünftig soll diese Kooperation herausgelöst und durch einen komplett neuen Leistungssportzweig ersetzt werden", berichtete Laska.

"Kommandogebäude General Körner"

Demnach wird gemeinsam mit dem Wiener Stadtschulrat an diesem Projekt gearbeitet. Der Standort befindet sich zwischen Spallertgasse und Hütteldorfer Straße. Dort liegt das teilweise weiterhin militärisch genutzte "Kommandogebäude General Körner" - in der Monarchie einst eine Infanterie-Kadettenschule.

Die Unterstufe soll als Wiener Mittelschule mit besonderem Sportschwerpunkt geführt werden, danach folgt ein fünfjähriger Schulversuch für die Oberstufe. Die neue Schulkooperation mit dem SK Rapid Wien soll, so hieß es, im kommenden September beginnen. Damit sei ein wichtiger Baustein für die Rapid-Nachwuchsakademie gelegt, dem noch infrastrukturelle folgen werden. So ist etwa die Errichtung von Plätzen vorgesehen, wie es auf Anfrage hieß. Die Gespräche zwischen Stadt Wien und Rapid dazu sind jedenfalls noch nicht abgeschlossen.

Laut Stadt sind in den vergangenen 30 Jahren rund 55 Mio. Euro in und rund um das Hanappi-Stadion investiert worden. Dazu gehörten etwa Maßnahmen im Bereich Trainingsplätze und Nachwuchsgarderoben oder die Überdachung der Tribünen West und Ost, der Bau des Kunstrasenfeldes Nord bzw. die Heizstationen für die Rasenheizung.

Am Montag ist im Gemeinderat eine Millionensubvention für die Austria beschlossen worden, die damit ihr Nachwuchszentrum errichten wird. Ein solches ist aufgrund der Bundesliga-Lizenzierungsbestimmungen nötig, wobei der Nachweis bereits bis 16. März erbracht werden muss. Wie hoch der Beitrag der Stadt für die Rapid-Akademie sein wird, lässt sich laut Rathaus noch nicht beziffern. (APA)

 

Share if you care.