Raumfahrt wird auch immer effizienter

24. Februar 2009, 17:08
31 Postings

An der Ampel automatisch den Motor stoppen und so Sprit sparen, das kann nun auch die B-Klasse von Mercedes

Welche B-Klasse wir am liebsten haben würden? Na die mit Elektro-Antrieb. Kommt breitenwirksam aber leider erst 2012. Also griffen wir (umwelt-)bewegt zu, als das Testwagenangebot B 170 Blue Efficiency reinflatterte. Falls sich das noch nicht herumgesprochen haben sollte: Blue Efficiency ist Teil einer breit angelegten Strategie, in deren Rahmen der Erfinder des Automobils die Spritverbräuche seiner Fahrzeuge ebenso dramatisch senken will wie den Schadstoffausstoß. Rasch vor allem.

In der A- und B-Klasse steht die stahlblaue Eminenz - Pardon: Effizienz für das erste Start-Stopp-System, das bei Mercedes in Großserie erhältlich ist. Die zwei verfügbaren Benziner der Baureihe - B150 und B 170 - gibt's (ebenso wie A 150 und A 170), sofern mit Handschaltung geordert, serienmäßig überhaupt nur noch in dieser Konfiguration - im Interesse der Umwelt.

Nun muss zwar gesagt werden, dass BMW damit angefangen hat, dem Fahrer bei Rot an der Ampel den Motor abzuwürgen. Das wirkt dort aber, bei aller Sinnhaftigkeit der Spareinrichtung, besonders bei den Dieselmodellen recht ruppig und überhaupt nicht nur akustisch gewöhnungsbedürftig.

Mercedes löst das technisch eleganter und integriert den Starter-Generator in den Riementrieb des Motors. Was sich vor allem darin ausdrückt, dass es erstens blitzschnell, zweitens kaum hörbar und drittens fast ohne Rüttler abgeht. Besagte Eco-Start-Stopp-Funktion soll laut Hersteller innerstädtisch rund neun Prozent Sprit sparen. Das können wir zwar in dem Ausmaß nicht bestätigen, was aber unter anderem daran gelegen haben mag, dass wir auch recht flott überland unterwegs waren. Auf knapp unter acht Liter auf 100 km kamen wir letztendlich, und so spielt der außerordentlich geräumige B 170 Blue Efficiency zwar die Umweltkarte, weckt aber zugleich Lust auf noch viel mehr. Nämlich Ökotechnik. Raumfahrt, so die B-Perspektive, wird auch immer effizienter.

Ansonsten bleibt zur B-Klasse zu sagen, dass ihr die Modellpflege gutgetan hat: Die Materialien im Interieur wirken jetzt höherwertig, mercedeswürdiger als früher. Die Flexibilität dieses 4,27-Meter-Wagens ist immer noch vorbildlich. Und vielleicht verhindert nur der Sandwichboden, dass wirklich jeder Insasse in jeder Situation eine ideale Sitzposition findet. In die Zeit passt die(se) B-Klasse jedenfalls ganz hervorragend. (Andreas Stockinger/DER STANDARD/Automobil/20.2.2009)

Link
Mercedes AMG

Service
Mercedes Gebrauchtwagen
Gratis Gebrauchtwagen inserieren
auf derStandard.at/AutoMobil

  • B-Klasse, das bedeutet: kompakt, praktisch, fesch - und neuerdings auch ökotechnisch gut aufgestellt.
    foto: stockinger

    B-Klasse, das bedeutet: kompakt, praktisch, fesch - und neuerdings auch ökotechnisch gut aufgestellt.

  • Artikelbild
    grafik: der standard
Share if you care.