Deutscher Komponist Günter Kochan tot

Meisterschüler von Hanns Eisler

Hohen Neuendorf/Berlin - Einer der bekanntesten Komponisten in der DDR, Günter Kochan, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Das sagte seine Frau am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin. Sie bestätigte damit einen Bericht des rbb-Kulturradios. Kochan sei lange krank gewesen und am Sonntag gestorben, sagte seine Witwe, die mit ihm 56 Jahre lang verheiratet war. Der Komponist, ein Meisterschüler von Hanns Eisler an der Deutschen Akademie der Künste im damaligen Ost-Berlin, lebte in Hohen Neuendorf nördlich von Berlin.

Biografisches

Kochan wurde am 2. Oktober 1930 in Luckau in der Niederlausitz im Süden Brandenburgs geboren und studierte ab 1946 an der Hochschule für Musik in Berlin-Charlottenburg. Später wechselte er zu Hanns Eisler. Er komponierte fünf Sinfonien, Orchestermusik, Kantaten und Lieder, darunter Jugendlieder wie "Wir lieben unsere Heimat", sowie Musik zu Hörspielen und Filmen. Kochan wurde viermal mit dem Nationalpreis geehrt, zuletzt 1987. 1965 wurde er in die Akademie der Künste aufgenommen. Von 1977 bis 1982 war er Vizepräsident des Verbandes der Komponisten der DDR. (APA/dpa)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.