Warum sollen WIR für IHRE Krise bezahlen?

22. Februar 2009, 19:47

"Vollkaskomentalität" - die gibt es nur bei Bankern und Investoren

Jahrelang türmten Investoren Reichtümer und Risiken an - und gerierten sich, "Leistungsträger" genannt, auch noch als moralische Autorität, die den kleinen Leuten unternehmerische Tugenden predigten und deren "Vollkaskomentalität" verspotteten. Jetzt dürfen die Bürger diese "Leistungsträger" mit ihrem Steuergeld retten. Und im Extremfall zweigen diese sich auch noch von den Hilfsgeldern ein paar Millionen für ihre Boni ab. Ist das alles gerecht? Bestimmt nicht. Alternative gibt es dazu freilich auch keine gute. Aber kreativ darüber nachdenken sollte man schon, wie man es anstellen könnte, dass die, die jetzt blechen müssen, demnächst nicht wieder die Dummen sind.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2
ein paar Details habe ich ausgelassen, sagt Misik

zum Beispiel:
Wo kommt das Steuergeld her? 7,5% der Lohnsteuerpflichtigen zahlen knapp 50% der Lohnsteuer.

Also Herr Misik, seien´S solidarisch, werden´S Kapitalist, und lassen´S sich besteuern.

Dass Misik, dem Märxchen für Manager, dazu keine Alternativen einfallen, wundert mich jetzt nicht.

wozu? zu managern? oh da fielen ihm sicher alternativen ein.
der märxchen brüller ist sicher von klopapierrolle für neoliberale scheisshäusln.

Hehe, Sie fühlen sich getroffen?
Bekanntlich sollte Marx für Eilige ursprünglich Marx für Manager heißen - wer nun, also jetzt, gerade als alt aussehender "Links"liberaler im Moment im Scheisshäuserl sitzt, ist evident, hehe.

ich find ihn lieb

ausserdem hat er heute seine schuhe unterm tisch lassen

Banalität hoch 3

Mit Fakten bzw. Argumentation scheinen sie ihre konsequenzlose Meinung nicht untermauern können "sixela". Einfach herumjammern ohne Ziel scheint ihnen zu genügen. Traurig.

blödheit hoch 10?

...

Ein Linker gegen Umverteilung? Ganz was neues. Ihr wollt doch immer möglichst viel Geld für die Politik und möglichst wenig in privaten Händen. Bitte hinterher nicht beschweren wenn das mit der Mitbestimmung nicht so super klappt. Hättet ihr euer Geld noch, müsstet ihrs auch nicht Banken in den ... schieben.

Selber schuld, weniger als kein Mitleid. Zahlt brav weiter Steuern.

ihr linken?

da spricht wohl ein grimmiger anti-kommunist, der alles, was links von da övp (also alles) für kommunistisch hält.

misik sagt genau das, was auch im orf zu leise und wenn überhaupt, dann zwischen den zeilen gesagt wird: wozu leute bezahlen, die nichts können, damit die weiter nichts machen und ordentlich geld scheffeln?

ein bisschen verkürzt, das geb ich schon zu. aber "i need a new yacht" dominiert als intention auch noch in den vom verfall geprägten unternehmen. sagen wir's mal frei heraus: warum sollen wir für ihre krise zahlen? hat die ein produktionsmitarbeiter verursacht? eine persönliche assistentin? gar ein asylwerber? nein, sondern die, die wir jetzt bezahlen.

Sozialisten, also Vertreter des Prinzips dass möglichst viel Geld an die Politik fließen soll damit diese es anschließend neu verteilt, sollen ruhig die neue Yacht eines Bankers bezahlen müssen. Vielleicht geht ihnen so ein Licht auf. Bei "mehr privat" hättest du dein Geld noch. Pech, kein Mitleid, selber schuld.

bottle

wieviel private können autobahnen, kanalisationsnetze, stromnetze, schienennetze usw. bezahlen? der staat hat seine berechtigung. ach, und was echte sozialisten wollen ist nicht mehr geld für die politik (steuern sind eigentlich hoch genug) sondern z. B. mehr geld für hackler (löhne zahlen immer noch die unternehmer) und keine steuergeschenke etc. an großunternehmen. oder kurz: umverteilung in die entgegengesetzte richtung wie es seit langem der fall ist.

so eine generalisierung

hab ich mir schon erwartet. und sie ist genau so ein grund dafür, warum wir ewig lange geglaubt haben, "mehr privat" ist das einzige gegenteil vom so genannten realsozialismus. und das ist blödsinn.

"mehr privat" wäre mir im Moment deutlich lieber

Meine Damen und Herren!

Heute Abend sinkt für Sie: das Niveau!

4 Minuten und 8 Sekunden

Sehen Sie es einfach als:

Die Kreditkrise für Eilige

niveau

ist keine handcreme.

jetzt wieder sie.

Mittelschicht auseinander dividieren?

Bitte nicht das Unternehmertum in Misskredit bringen. Die KMUs sind genauso Opfer der Banken-Mafia wie die Arbeitnehmer. Die Mittelschicht in böse Klein- und Mittelunternehmer (einschließlich Werkvertragsnehmer und unfreiwillig Selbständige) und moralisch einwandfreie Angestellte auseinander zu dividieren, ist ein Grundfehler der sog. Arbeiterbewegung.

wieso sind eigentlich die banken schuld, dass die schuldner ihre kredite nicht zurückzahlen? egal ob in usa oder ukraine. und wieso muss man den häuslbauer retten der sich ein haus leistet dass er sich nicht leisten kann?

Weil sie die Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns verletzt haben.

In Österreich gibt es übrigens eine Judikatur, die Bürgschaftserklärungen von Personen mit fehlender oder unzureichender Liquidität (Stichwort: Hausfrau als Bürge für das Cabrio des Ehemannes) nichtig ist. Wären diese Maßstäbe im internationalen Banking-Geschäft angelegt worden, wäre uns die Krise erspart geblieben.

Nebenbei bemerkt war die Immobilienblase nur der Anlass, nicht die Ursache für den Bankencrash.

weil sie fahrlässig, unsichere kredite vergeben haben, weil sie sich davon mehr profite versprochen haben.

hm

wahrscheinlich weil die banken in ihrem gewinnrausch, wichtige bonitätskriterien von privaten ignoriert haben bzw. privaten hausbesitzern unnötige konsumkredite schmackhaft gemacht und diese (vor allem in den usa) mit steigenden immobilien-preisen ihrer objekte beruhigt haben, damit sie nur ja mehr geld ausgeben. genau die selben banken halten nun ungeniert die hand vor dem steuertopf auf. ich hoffe das reicht als erklärung

Sie tragen das unternehmerische Risiko!
ganz einfach

keine ahnung. vielleicht weiß es clinton:

http://diepresse.com/home/mein... ern.portal

Der kleine Mann, nicht der Mittelstand, füllt die Budgettöpfe? Aua.

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.