"Liebe Leute, wir retten ein System"

19. Februar 2009, 16:43
799 Postings

VP-Klubchef Kopf fände eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes momentan "kontraproduktiv" und kann wenig mit der roten "Versorgungsmentalität" anfangen

"Alles tun, damit die Menschen in Beschäftigung sind" - So definiert VP-Klubobmann Karlheinz Kopf im Interview mit derStandard.at die politische Grundhaltung der ÖVP angesichts der Krise. Wieso beim Thema Erhöhung des Arbeitslosengeldes in der Großen Koalition zwei ideologische Welten aneinanderprallen, warum er den Statistiken zum Thema Armut nur bedingt vertraut und wieso für die Banken und die Kirche Geld ausgegeben werden muss, darüber sprach Kopf mit Anita Zielina.

***

derStandard.at: Im Oktober haben Sie gemeint, sie fänden es frivol angesichts steigender Arbeitslosenzahlen eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes zu fordern. Sind Sie noch immer der Ansicht?

Kopf: Über das Wort frivol kann man streiten. Aber im Grunde ist es nach wie vor meine Position, dass ich sage, ich halte es nicht für angebracht, über eine Erhöhung zu diskutieren. Wir werden bei den – leider stark – steigenden Arbeitslosenzahlen schon alle Hände voll zu tun haben, die Finanzierbarkeit in der derzeitigen Höhe sicher zu stellen. Zudem unternehmen wir derzeit sehr große Anstrengungen, die Menschen in Beschäftigung zu halten, etwa durch die Kurzarbeit.

Es wäre fast kontraproduktiv, wenn man gleichzeitig die Arbeitslosigkeit finanziell attraktiver macht. Das soll jetzt nicht zynisch klingen, weil für den Einzelnen, der betroffen ist, die Höhe des Arbeitslosengeldes natürlich immer zu gering sein wird.

derStandard.at: Der Armutsbericht 2008 sagt, eine Million sind zumindest latent armutsgefährdet. Ist zu wenig Geld da oder kommt es an die falschen Stellen?

Kopf: Ich muss gestehen, ich habe immer ein bisschen ein Problem mit der Auswertung dieser Berichte und Statistiken. Es fällt uns ja geradezu auf den Kopf, dass wir in Österreich so einen hohen Wohlstand haben, so dass die Armutsgrenze natürlich höher angesetzt ist als in vielen anderen Ländern. Das Schlagwort Armut ist daher ein bisschen zu relativieren. Natürlich kann man immer noch mehr tun, aber ich denke wir haben ein sehr gut ausgebautes soziales Netz. Außerdem sind wir nach dem Gini-Koeffizienten unter den drei Ländern mit der geringsten Spreizung zwischen niedrigstem und höchstem Einkommen.

derStandard.at: In der SPÖ mehren sich die Stimmen für eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Prallen in der Großen Koalition sozialpolitisch zwei ideologische Welten aneinander?

Kopf: Durchaus, ich würde für uns schon in Anspruch nehmen, dass unsere politische Grundeinstellung stark auf Aktivierung und darauf ausgelegt ist, alles zu tun, damit die Menschen in Beschäftigung sind. Und auch darauf, Schlupflöcher im sozialen Netz zu vermeiden, die – auch zum Schaden der wirklich Betroffenen – ausgenützt werden können. In dem Zusammenhang ist es auch legitim, über die Zumutbarkeitsbestimmungen zu diskutieren.

Die Sozialdemokratie stellt die Versorgungsmentalität stärker in den Vordergrund. Das ist nicht unsere Welt.

derStandard.at: Was konkret würden Sie an den Zumutbarkeitsbestimmungen ändern?

Kopf: Ich halte die Diskussion eigentlich im Augenblick nicht für aktuell. Man hat ja vor einiger Zeit ohnehin schon ein bisschen gestrafft, was räumliche und sachliche Zumutbarkeit angeht. Was noch ausständig ist, ist der Bereich Fahrzeiten und Anreisezeiten. Aber das ist momentan nicht das vordergründigste Thema. Ich glaube, dass unser System allgemein gesehen nicht schlecht ist, auch wenn man immer etwas verbessern kann.

Die Einführung mindestsichernder Elemente, auch um die Notstandshilfe aufzuwerten, steht ja auch im Regierungsprogramm. Und wenn Kärnten seinen Widerstand endlich aufgeben würde – bei diesem Vorgehen kann man nämlich wirklich von frivol sprechen – kann man das auch endlich umsetzen.

derStandard.at: Sie wären da also beim Sozialminister, der meint: Wenn nicht mit, dann eben ohne Kärnten?

Kopf: Naja, schön ist es nicht, wenn alle Länder mitmachen, nur eines nicht. Warten wir die Wahl ab, vielleicht sieht die Welt nachher anders aus.

derStandard.at: Eine Frage, die momentan oft auftaucht: Wieso ist für die Banken soviel Geld da, für die Arbeitslosen aber nicht?

Kopf: Zunächst muss man sagen: Es ist ja auf Grund der steigenden Arbeitslosenzahlen ohnehin mehr Geld für Arbeitslosenunterstützung notwendig, und das wird selbstverständlich ausgegeben. Aber der Vergleich hinkt natürlich massiv.

Erstens: Wenn Banken krachen, dann stehen dahinter viele Existenzen. Zweitens: Es wird den Banken ja nichts geschenkt, das sind ja alles Geldflüsse mit strengen Auflagen. Man darf nicht müde werden zu sagen: Liebe Leute, wir retten ein System, auch in Eurem Interesse. Da hängen ja auch Kredite und Sparguthaben dran.

derStandard.at: Ein anderer Punkt, der in den letzten Tagen viel kritisiert wurde: Für die Erhöhung der Absetzbarkeit der Kirchenbeiträge wird Geld ausgegeben. Ist das angesichts einer solchen Krise vernünftig?

Kopf: Die Kirche ist eine moralische Institution, die ich gerade in einer Zeit, wo Beliebigkeit immer mehr zum Prinzip wird, nicht missen möchte. Es war ein lange gehegter Wunsch, hier etwas zu verbessern – der Gewerkschaftsbeitrag war etwa schon bisher in voller Höhe absetzbar. Das kann man wirklich nicht so eindimensional sehen. Natürlich, das sind immer Abwägungen.

Aber genauso gut könnte man sagen: Verzichten wir doch auf diese drei Straßenbauten und erhöhen dafür das Arbeitslosengeld. Aber das Land braucht eine gute Infrastruktur, da würden wir uns erst recht wieder schädigen.

derStandard.at: Sozialminister Hundstorfer wirkt nicht so, als würde er die Idee der Arbeitslosengeld-Erhöhung schnell wieder vergessen. Gibt es ein Kompromissangebot, mit dem sich die ÖVP anfreunden könnte, oder wird das der große Sozialpolitik-Streit?

Kopf: Ich werde mit dem Sozialminister jetzt nicht über derStandard.at Sozialagenden verhandeln. Aber klar ist: Wir haben uns ja im Regierungsprogramm auf Dinge geeinigt – und im Zweifelsfall gilt das Regierungsprogramm, wenn man sonst auf keinen grünen Zweig kommt.

Wir können noch nicht absehen, wie schlimm die Krise uns noch treffen wird. Seien wir also ein bisschen vorsichtig mit dem Geldverteilen, wer weiß, was noch auf uns zu kommt. (derStandard.at, 19.2. 2009)

Zur Person

Karlheinz Kopf ist seit November 2008 Klubobmann der ÖVP und folgte damit Wolfgang Schüssel in dieser Position. Der 51-jährige Unternehmer aus Altach ist seit 1994 Nationalratsabgeordneter der Volkspartei.

  •  "Die Kirche ist eine moralische Institution, die ich gerade
in einer Zeit, wo Beliebigkeit immer mehr zum Prinzip wird, nicht missen
möchte."
    foto: standard/hendrich
    Foto: Standard/Hendrich

    "Die Kirche ist eine moralische Institution, die ich gerade in einer Zeit, wo Beliebigkeit immer mehr zum Prinzip wird, nicht missen möchte."

Share if you care.