Chirurgen twittern aus dem OP

19. Februar 2009, 10:04
1 Posting

Tumorentfernung erstmals über Twitter in Echtzeit dokumentiert - Web 2.0 im OP für Weiterbildung und öffentliches Interesse

Social Networking und Microblogging haben mittlerweile in fast allen Lebens- und Arbeitsbereichen Einzug gehalten. Nun wird sogar aus dem Operationssaal "getwittert". Wie CNN berichtet, haben US-Chirurgen vergangene Woche bereits zum zweiten Mal über den Onlinedienst Twitter live aus dem OP Kurznachrichten verschickt. Im Henry Ford Hospital in Detroit dokumentierte der zuständige Chief Resident mithilfe seines Laptops in Echtzeit die Tumorentfernung an einer Niere. Der Twitter-Livebericht sollte laut den Ärzten einerseits der Weiterbildung anderer Mediziner, aber auch dem öffentlichen Interesse dienen.

Unterschiedliche Reaktionen

Die Reaktionen auf das OP-Gezwitscher fielen unterschiedlich aus. So zeigten sich einige Internetuser, die das Geschehen auf Twitter verfolgten, begeistert, andere wiederum fanden die Aktion eher befremdlich. Ungeachtet dessen, was von dem Einsatz der Microblogging-Seite in diesem Zusammenhang letztlich zu halten ist, sprechen Beobachter davon, dass immer mehr Ärzte und Patienten Seiten wie Facebook und Twitter dazu nutzen wollen, medizinische Behandlungen mit der Öffentlichkeit zu teilen. Craig Rogers, leitender Chirurg im Henry Ford Hospital, erklärt den aktuellen Fall damit, dass gezeigt werden sollte, wie ein Tumor an der Niere entfernt werden kann, ohne dabei das gesamte Organ zu entnehmen.

Natürliche Folge der Medienrevolution

Der Sinn des Online-Liveberichts liegt demnach in erster Linie in der Aus- und Weiterbildung bzw. fachlichen Information. Über ein medizinisches Verfahren zu twittern sei eine natürliche Folge der Social-Networking- bzw. Medienrevolution im Web. "So etwas reißt Kommunikationsbarrieren ein. Es hilft dabei, etwas Beängstigendes viel besser nachvollziehbar und verständlich zu machen", meint Christopher Parks, Mitbegründer der Webseite changehealthcare.com. Parks Kollege Robert Hendrick hatte vor einigen Monaten selbst von seiner eigenen Krampfadern-OP getwittert.

Für die Online-Beobachter der Nieren-Operation in Detroit gab es indes zwischendurch auch einiges an Spannung. Während der Tumorentfernung stellte sich nämlich erst heraus, dass dieser deutlich größer war als ursprünglich angenommen. "Meine Güte, das Ding ist groß", soll der operierende Rogers ausgerufen haben. 25 Minuten nach der unerwarteten Entdeckung gab der bloggende Chief Resident Raj Laungani jedoch Entwarnung. "Der Tumor ist herausgeschnitten, die Blutungen unter Kontrolle, wir sind dabei die Klemmen abzulösen", durften die Twitter-Nutzer am Ende lesen.(pte)

Link

Twitter

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Neuer Twitter-Trend: Live-Bericht von der OP

Share if you care.