Der erste Sprung ist geschafft

18. Februar 2009, 13:42
37 Postings

Nach Stunden ein Durchgang absolviert - Deutsche Grässler mit Höchstweite - Iraschko: "Habe die Schanze lange studiert"

Liberec - Nach Stunden langen Wartens und Verzögerungen haben die Damen am Mittwoch endlich ihren ersten Sprung im Rahmen eines WM-Programms absolviert: Trotz widriger Bedingungen peitschte die Jury bei Schneefall und Wind einen ersten Trainingsdurchgang für die WM-Premiere der Skispringerinnen am Freitag durch. Österreichs Medaillenhoffnung Daniela Iraschko zeigte bei verkürztem Anlauf einen 93-m-Sprung, von den Top-Athletinnen war Ulrike Grässler (GER) mit 94,5 m und gleichem Anlauf die Weiteste.

"Es war sensationell, ich habe die Schanze lang studiert bei eineinhalb Stunden warten", scherzte Iraschko. Die 25-jährige Steirerin ließ sich von den unwirtlichen Bedingungen aber nicht die gute Laune verderben. Zu lange haben sie und ihre Kolleginnen (39 Starterinnen aus 13 Nationen/zwei nicht gestartet) auf diesen Moment gewartet.

Seifriedsberger bei 75 Meter

"Im Gegensatz zu anderen Wettkämpfen ist man sicher nervöser und will gleich von Anfang an das Beste zeigen. Aber es ist nur positiv und schön, dass man da mit dabei sein darf, da machen auch die Bedingungen nichts aus", versicherte Iraschko. Ihre Teamkollegin, die erst 18-jährige Jacqueline Seifriedsberger, landete nach einer Böe kurz nach dem Absprung nur bei 75 m, ließ sich davon aber nicht beirren. "Ich habe mir jetzt einmal die Schanze angeschaut. Nach einem Sprung kann man nicht viel sagen, ich hoffe nur, dass das Wetter besser wird", so Seifriedsberger.

Die steigende Anspannung bei den Mädchen vor deren erster WM sei schon länger zu spüren. "Wir haben zuletzt ziemlich viele Wettkämpfe gemacht und man hat gemerkt, es wird immer ruhiger, und jeder ist schon nervös." Der Bewerb am Freitag wird schließlich auch für die weitere Zukunft dieses Damen-Sports wegweisend sein.
(APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Damen mussten sich gedulden.

Share if you care.