18,2 Billionen Euro faule Vermögenswerte

17. Februar 2009, 15:18

Laut einem Papier der EU-Kommission sind derzeit rund 44 Prozent aller Vermögenswerte der europäischen Banken "faul" oder unverkäuflich

London - Die europäischen Banken sitzen derzeit auf 16,3 Billionen Pfund (18,2 Billionen Euro) unverkäuflicher Wertpapiere, geht aus einem Papier der EU-Kommission hervor, auf das sich die britische Tageszeitung "Daily Telegraph" beruft. Demnach seien derzeit rund 44 Prozent aller Vermögenswerte der europäischen Banken "faul" oder unverkäuflich und könnten für das EU-weite Bankensystem ein "systemisches" Risiko bedeuteten . Die EU-Finanzminister sollen am Donnerstag bereits über das 17-seitige "streng geheime" Papier beraten haben.

"Schätzungen über die gesamten zu erwartenden Abschreibungen lassen erwarten, dass die budgetären Kosten für die Finanzhilfen - derzeit und geplant - sehr groß sein könnten - sowohl in absoluten Zahlen als auch im Verhältnis zum BIP der Mitgliedsstaaten", heißt es im EU-Dokument laut Zeitung. "Es ist essenziell, dass die Staatshilfen nicht in einer Größenordnung stattfinden, die Sorgen über eine Überschuldung oder Finanzierungsprobleme hervorrufen", heißt es weiter.

Neuerliche Bankenhilfspakete

Staatschefs und EU-Vertreter würden die Befürchtung teilen, dass neuerliche staatliche Bankenhilfspakete die Staatsverschuldung gerade zu einem Zeitpunkt weiter in die Höhe schrauben, zu dem Kreditgeber sich vermehrt darüber Sorgen machten, ob Länder wie Spanien, Griechenland, Portugal, Irland oder Großbritannien ihre Schulden zurückzahlen können, schreibt die Zeitung.

"Für einige Mitgliedsstaaten dürften Bankenhilfspakete aufgrund ihrer Budgetprobleme oder auch der hohen Bilanzsumme der Banken im Verhältnis zum BIP keine Option mehr sein", zitierte die Zeitung aus dem Bericht. Konkreten Staaten oder Banken werden nicht genannt, die Zeitung erwähnt in diese Zusammenhang unter anderem auch Österreich, die Niederlande, Belgien, Großbritannien, Irland, Schweden, Luxemburg aber auch das Nicht-EU-Mitglied Schweiz. Alle diese Länder hätten im Verhältnis zu ihrer Wirtschaftskraft einen übergroßen Bankensektor.

Streng geheim

Die Bilanzsumme der europäischen Banken beziffert das Blatt mit 41,2 Billionen Euro. Die britische Zeitung nahm nach der Veröffentlichung von Auszügen des als "streng geheim" eingestuften Papiers im Internet offenbar auf Druck einige Zahlen aus dem Text wieder heraus.

Laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) hätten die internationalen Banken bis Anfang Februar 2009 bereits Abschreibungen in Höhe von 2,2 Billionen Dollar vorgenommen, berichtete die Zeitung. Demgegenüber stehen allein 1,6 Billionen Dollar an Forderungen der europäischen Banken in Osteuropa gegenüber, was zunehmend als das "EU-Subprime-Debakel" gewertet wird. Die Unternehmen in der EU seien gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU-Staaten zu 95 Prozent verschuldet, während in den USA dieser Anteil bei 50 Prozent liegt.

Zwar würden laut dem IWF das faule Forderungsvolumen der europäischen Banken 75 Prozent jener der US-Banken ausmachen, allerdings würden die Banken die Abschreibungen wesentlich langsamer vornehmen, wird kritisiert. So habe es in den USA bisher 738 Mrd. Dollar an Abschreibungen gegeben, "während es in der EU nur 294 Mrd. Euro waren".

Subventionswettbewerb

Das Papier sieht außerdem die Gefahr eines Subventionswettbewerbs unter den EU-Staaten, sollten die Mitgliedstaaten einander untergraben, indem sie die besonders gefährdeten Forderungen in sogenannten "Bad Banks" auslagern. Dies könnte den EU-Binnenmarkt unterminieren, schreibt die Zeitung. Als weitere Folge wird auch eine Explosion der Budgetdefizite befürchtet. So rechnet man etwa in Irland für 2010 mit einem Budgetdefizit von 12 Prozent, während die Haushaltsdefizite fast 10 Prozent betragen dürften. Bisher haben die EU-Staaten mit Garantien und Konjunkturpaketen im Ausmaß von 2,7 Billionen Euro ihren Volkswirtschaften unter die Arme geholfen. (APA)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2
Kein Wunder

erst werden virtuelle Werte gebildet und immer neue kreative Papiere erfunden, die dann "bewertet" und gehandelt werden und schon nach kurzer Zeit kaum mehr einen Bezug zur Realwirtschaft haben. Dieser Luftballon ist geplatzt und jetzt kehrt alles wieder auf die "wahren" Werte zurück. Und die sind eben viel viel niedriger als "heiße" Luft. Hilft uns diese Erkenntnis, ... leider nein ...

Ich kann es kaum glauben

Bei einem EU-27-BIP von € 11,9 Bio (Daten von 2006 kaufkraftbereinigt) wäre das mehr als das 1,5fache eines gesamten EU-27-BIPs. Auf jeden EU-27-Bürger würden € 36.482 (11,9 Bio / 494 Mio) entfallen - das erscheint zu hoch.

Weiters nehme ich an, dass darin zwischen den europäischen Banken wechselseitige Forderungen bzw. Verbindlichkeiten enthalten sind, die bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise zu saldieren sind (Schuldenkonsolidierung).

Ideale Verwendungsarten solcher Papiere (zum Nennwert) wäre die Abgeltung von Bonuszahlungen (siehe CS) sowie die Bezahlung für Leistungen von S&P, Moody's etc. schließlich waren diese an den zugrundeliegenden Konstruktionen beteiligt und haben etliche diese Papiere mit einem AAA-Rating versehen.

Danke!

eigentlich unglaublich, aber die Seite bietet ja gleich die Lösung für alle Probleme: Gold!
Ich werde mir mal ein bisschen Gold kaufen, habe aber leider kein Geld und muss die Bank fragen.
Ich denke, aber ich werde locker Kredit bekommen, weil der Goldpreis ja ständig steigt. Sollte also kein Problem sein, mehr Kredit zu bekommen als der heutige Goldkurs beträgt, weil morgen wird es ja noch mehr Wert sein. Super Sache eigentlich!

wie wärs mit

schnell viel geld drucken? ;O)

Ja, und zwar Dollar.

Gehören tät's den Amis.

das Beste Konjunkturprogramm für die persönliche Freiheit ist simpel.

Gehen sie zur Bank und heben sie ihr Geld ab, lassen sie sich ihr Gehalt vom Arbeitgeber direkt auszahlen und schon hat sich die persönliche Bankenkrise erledigt, weil ihre Einlagen gesichert sind.

Das die Banken das nicht überleben würden, liegt an ihren Fehlern, im Finanzsystem (dem vielen virtuellen Geld, dass es nie gegeben hat und auch nie geben wird), von denen sie seit langer Zeit in Reichtum baden, solange es genug Leute gibt, die dieses Spiel mitspielen.

mfg

Genau!

und was hilft das bei einer Hyperinflation?

nichts hilfts, es muss erst dass System fallen, mit allen grauslichen Folgen, damit man ein gerechtes Finanzsystem ohne Zinsen einsetzt. Mfg

Großartige Idee

Hoffentlich ist in ihrem Arbeitsvertrag eine tägliche Inflationsabgeltung vorgesehen - sonst könnts ihnen nämlich passieren, daß sie am Monatsersten für den Lohn nur mehr eine Wurstsemmel bekommen. :)

Das System muss fallen und in ein System ohne Zinsen gewandelt werden, sonst ändert sich nie was, auch wenn die Folgen grauslich sind. Mfg

Es bleibt nichts Anderes: Banken bankrott gehen lassen und staatlich neu gründen.

Warum nicht gleich die Staaten bankrott gehen lassen und neu starten?

:(

vor diesem Bericht fürchte ich mich seit Monaten - jetzt beginnt der Misthaufen erst so richtig zu stinken.

ich fordere!

die menschen auf mit der waffe und ihrer stimme, die parlamente der demokraturen zu stürmen.... ( bin gespannt obs durchkommt, wenn ja, war nicht ganz ernst gemeint... naja, eigentlich nicht..)
und wer glaubt es ändert sich was, in 5 jahren haben wir den gleichen schaasss... angenehmen abend noch

Wer hätte das gedacht:

2009 ist die Bawag die gesündeste Bank Österreichs.

leider mit einem sehr sehr kranken Eigentümer!

Ja, solange der Elsner keinen Freigang bekommt, wirds so bleiben. mfg

44 Prozent aller Vermögenswerte der europäischen Banken "faul" oder unverkäuflich .... und was ist mit den restlichen 56 PROZENT der Luftgeschäfte?? TYPISCH EU, SIE ERZÄHLEN UNS IMMER NUR DIE HALBE WAHRHEIT!

Wie funtioniert das Bankensystem

http://www.egon-w-kreutzer.de/Ressource... ppenberger

es ist ein Pyramidenspiel

infokrieg.tv

als Quelle. Entschuldigung, das geht ja wohl besser.

Ja Danke! Kenne ich! Haben Sie da einen konkreten Link dazu, weil das ist mir manchmal zu langatmig!

Und man hat mir gesagt, alles was länger als 10 Minuten dauert schauen sich die Leute nicht wirklich an!

Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.