Promotion - entgeltliche Einschaltung

    Generali: Jobs mit Zukunft

    17. Februar 2009, 11:52

    Kaum ein Wirtschaftsbereich wird künftig so wachsen wie die Versicherungsbranche.

    200 Kundenbetreuerinnen und Kundenbetreuer werden heuer in ganz Österreich gesucht.
    Die Generali Gruppe bietet ihnen eine fast einzigartige Kombination von sehr guten Verdienstchancen, flexibler Zeiteinteilung und sozialer Absicherung.

    Ein wichtiges individuelles Grundbedürfnis ist seit jeher die Absicherung von Familie, Gesundheit und Lebensstandard im Alter und das mit steigender Tendenz. Der Vorsorgebedarf wächst, auch deshalb, weil sich der Staat mehr und mehr aus zentralen Verantwortungsbereichen zurückzieht. Viele Menschen sehen sich mit der Notwendigkeit konfrontiert, selbst vorzusorgen. Mag. Michael Sprung, Head of Human Resources der Generali Gruppe Österreich: „Wir sehen diesen Herausforderungen mit großem Optimismus entgegen, denn wir wissen um sie als Chance für unsere Zukunft und die unserer Kundenbetreuer“. Die Generali gehört zu den führenden Versicherungsgruppen Europas. Das verdankt sie einerseits ihrer finanziellen Stärke und andererseits vor allem der breit und gut aufgestellten Verkaufsmannschaft. „Wir wollen aber noch besser werden. Darum verstärken wir unsere Verkaufsbasis laufend mit zusätzlichen Kundenbetreuern“, so Michael Sprung.

    Einer der Top-Anbieter
    Zur Generali Gruppe Österreich zählen unter anderem neben der Generali Versicherung AG, die BAWAG P.S.K. Versicherung AG und die Europäische Reiseversicherung AG. Mit einem Marktanteil von knapp 15 Prozent ist die Generali Gruppe Österreichs drittgrößter Versicherungskonzern. Die Generali Versicherung AG reiht sich unter die Top-Anbieter von Versicherungs-,  Vorsorge- und Finanzdienstleistungsprodukten. In wichtigen Sparten – zum Beispiel in der Kfz-Versicherung – ist die Generali Marktführer. Mehr als 2 Millionen Kunden nutzen die Vorsorge-, Bank- und Assistance-Dienstleistungen. Sie werden von rund  2.000 bestqualifizierten Kundenbetreuern serviciert, insgesamt sind in den Gesellschaften der Generali Gruppe Österreich mehr als 5.000 Mitarbeiter tätig. Der Stellenwert der Kundennähe wird anhand der 130 Geschäftsstellen vor Ort deutlich, das ist immerhin das dichteste Dienstleistungsnetz der österreichischen Versicherungswirtschaft. Kaum ein anderes Unternehmen bietet aufgrund des breiten Angebotsspektrums derart vielfältige Karrieremöglichkeiten – alles unter einem Dach. „Somit ist ein Wechsel in einen gänzlich anderen Aufgabenbereich nicht nur denkbar, sondern eine stetige Herausforderung für unsere Mitarbeiter, die sonst kaum ein anderes Unternehmen bieten kann“, weiß Mag. Harald Steirer, Mitglied des Vorstandes.

    Ein Beruf mit Verantwortung
    Jeder Kunde ist etwas Besonderes. Dafür will man bei Generali auch Besonderes leisten. Thomas Sprung, Leiter Abteilung Exklusiv-Vertrieb dazu: „Wir haben es zu unserer Aufgabe gemacht, unsere Kunden bei all ihren Wünschen und Plänen, ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend, mit intelligenten Lösungen und Dienstleistungen kompetent zu unterstützen“. Im Zentrum der Arbeit und des Handelns steht immer der Mensch. Aus diesem Grund will man auch nur Mitarbeiter mit der ausgeprägten Fähigkeit, Kundenbeziehungen tragfähig und positiv zu gestalten. Thomas Sprung: „Nur sie können dieser gesellschaftlichen Verantwortung mit dauerhaftem Erfolg gerecht werden“. Als Kundenberater sollte man den Verkauf als tägliche Herausforderung sehen, bei der sich alles um die Kunden und deren Bedürfnisse dreht – das macht Spaß, so Thomas Sprung, setzt aber auch hohe Leistungsbereitschaft und entsprechenden Einsatz voraus.
    Höchste Service- und Beratungsqualität bedingt eine umfassende und systematische Schulung neuer Mitarbeiter vom ersten Tag an. Im Rahmen eines strukturierten Ausbildungsplanes, der spezielle Kurse und Seminare umfasst, wird das Know-how vermittelt, die künftigen Kunden zielgerichtet ansprechen, beraten und langfristig erfolgreich betreuen zu können. Die Ausbildung erfolgt in den Regionaldirektionen. Die Berufslaufbahn beginnt mit einer zehnmonatigen Basisausbildung, in der sich Theorie und Praxis abwechseln. Abgeschlossen wird dieser erste Teil mit der Grundqualifikationsprüfung. Darauf aufbauend kann durch Absolvieren der FinanzCoaching Akademie der Titel FinanzCoach erlangt werden. Mit Ende des zweiten Dienstjahres schließt die Ausbildung entweder mit der Lehrabschlussprüfung zum Versicherungskaufmann oder –frau oder mit der Fachprüfung des Bildungswerkes der Österreichischen Versicherungswirtschaft. Mag. Thomas Bayer, leitender Regionaldirektor Wien: „Unser breites Bildungsangebot sorgt dafür, dass Mitarbeiter fachlich stets auf dem neuesten Wissensstand bleiben und zudem ihre Persönlichkeit und soziale Kompetenz laufend weiterentwickeln können“.


    Interview: Breite Kundengruppe braucht breite Verkäuferschicht


    Eine längerfristige Bindung der Kunden an das Unternehmen Generali ist das Ziel. So sollen
    den Kunden aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen ebensolche Kundenbetreuer zur Seite stehen. Denn wo die Chemie passt, ist Erfolg garantiert, ist Mag. Harald Steirer, Mitglied des Vorstandes überzeugt.

    Klar ist, dass zukünftige Generali-Kundenbetreuer  Verkaufsstärke mitbringen und letztlich auch beweisen müssen. Für welches Anforderungsprofil ist dieser Job geeignet?

    Gute Karten hat auf jeden Fall, wer Kundenorientierung, Begeisterungsfähigkeit, Initiative und Verantwortungsbewusstsein mitbringt. Auch Menschen mit der Fähigkeit zu Selbstmanagement und unternehmerischem Denken haben schon wichtige Punkte des Anforderungsprofils erfüllt. Aufgrund unserer Kundengruppen haben wir sehr gute Erfahrungen mit Quereinsteigern gemacht, auch Personen mit Migrationshintergrund werden gesucht. Und besonders für Frauen ist der Job als Kundenbetreuer sehr interessant.

    Die Versicherungsbranche hat doch eher das Image eines Männerberufs?


    Das ist zwar grundsätzlich richtig, doch genau in diesem Punkt sehen wir einen gesellschaftlichen Wandel, den wir mitbestimmen wollen. Die Attraktivität des Berufsbildes liegt in der flexiblen Zeiteinteilung, dem sicheren Angestelltenverhältnis und den sehr guten Verdienstmöglichkeiten. Von den rund 2.000 angestellten Kundenbetreuern der Generali sind erst 13 Prozent Frauen. Sie verfügen über Eigenschaften, die wertvoll sind, wie Einfühlungsvermögen, Ausdauer und Kommunikationsfreudigkeit. Es gibt keine fixen Dienstzeiten, daher kann man sich seine Zeit frei einteilen. Alles, was zählt, ist die erbrachte Leistung. Vor allem für Wiedereinsteigerinnen nach einer Baby-Pause ist das ein sehr interessantes Angebot.

    Welche Ausbildung sollen Newcomer mitbringen?

    In einem eigenen Auswahlverfahren werden Stärken und eventuelle Entwicklungsbereiche jedes Bewerbers analysiert und damit auch die Eignung für den Beruf festgestellt. Bei diesem Auswahlverfahren haben Bewerberinnen und Bewerber mit den unterschiedlichsten Berufslaufbahnen und Ausbildungswegen die gleichen Chancen. Egal ob Handwerker oder Freiberufler, ob mit oder ohne Studium, erfolgreiche Kundenbetreuer kommen aus den verschiedensten Bereichen.

    Kann man den Beruf eines Verkäufers erlernen?

    Selbstverständlich. Es ist ein anspruchsvoller Beruf, der sich derzeit in einem Paradigmenwechsel befindet, da alles längerfristiger wird. Bei uns erlernt jeder entweder den Beruf eines Versicherungskaufmanns oder schließt seine Ausbildung vorerst mit der Fachprüfung des Bildungswerkes der Österreichischen Versicherungswirtschaft ab. Die Generali-Mitarbeiter sind bei Letzterem staatlich anerkannte und geprüfte Versicherungskaufmänner. Und auch die Weiterbildung wird groß geschrieben. Wir bieten ein breites Bildungsangebot, das weit über klassische Fach-, EDV-, Fremdsprachen- und persönlichkeitsbildende Seminare hinausreicht. Das Coaching, sprich die Begleitung und Beratung in der Praxis, rückt zunehmend ins Zentrum der Bildungsaufgaben. In Wien beispielsweise gibt es eine spezielle Ausbildungsfiliale, wo neue Mitarbeiter sich mit erfahrenen austauschen können, dort gehen sie auch gleich zu den Kunden mit. Wir schleusen die Neuen aber nicht durch, wir haben eine soziale Verantwortung, der wir uns bewusst sind. Da sieht man relativ rasch, ob die Bewerber geeignet sind, was aber auch bereits in der Recruitingphase abgetestet wird.

    Was verstehen Sie unter sehr guten Verdienstmöglichkeiten?

    Letztendlich hängt das Einkommen von der eigenen Leistungsbereitschaft ab, die unmittelbar honoriert wird. Es setzt sich aus Fixum – welches der Grundsicherung dienen soll – Zulagen, Prämien aus Wettbewerben und Provisionen zusammen. Besonders hervorheben möchte ich, dass bei der Generali der Kundenbetreuer nicht auf die grüne Wiese geschickt wird und blind neue Kunden akquirieren muss. Um unseren neuen Kundenbetreuern bei der Generali den Start zu erleichtern, stellen wir Ihnen – einen positiven Abschluss der Grundausbildung vorausgesetzt – in den meisten Fällen einen Kundenbestand zur Verfügung. So sind längerfristig auch Spitzengehälter möglich. Das Einkommen steigt überdurchschnittlich, allerdings – dessen muss man sich schon bewusst sein – nicht von heute auf morgen und nicht von alleine. Eine solide Geschäftsplanung, viel Disziplin und persönlicher Einsatz sind die Voraussetzungen dafür. Unsere Kundenbetreuer sind angestellt und agieren doch wie Unternehmer.

    Wo werden neue Mitarbeiter eingesetzt und mit welchen Aufstiegsmöglichkeiten können sie rechnen?

    Durch unser flächendeckendes Netz in ganz Österreich können wir unseren künftigen Kundenbetreuern attraktive Jobs in oder um ihre Heimatgemeinden anbieten. Da haben sie die Chance, in ihrem eigenen sozialen Umfeld zu arbeiten. Den erfolgreichen Mitarbeitern steht außerdem die Möglichkeit offen, sich als Agentur der Generali selbständig zu machen. Also Unternehmer zu werden, mit eigenen Mitarbeitern – ähnlich einem Franchisesystem, nur ohne Finanzierungsbedarf.

    Interessiert? Dann testen Sie Ihr Potenzial und bewerben Sie sich hier!

    • Artikelbild
    • Mag. Harald Steirer

      Mag. Harald Steirer

    Share if you care.