Folge 64: Wie dramatisch ist die Wirtschaftskrise wirklich?

15. Februar 2009, 17:32

Plus: Die schönsten Songs zur Finanzkrise und kleines Extra als Warenkunde: der Crossplayer, der trendige MP-3-Player für Katholiken im schicken Kreuz-Design

Die Finanz- und Wirtschaftskrise wird immer schlimmer und langsam müssen wir uns mit dem Gedanken anfreunden, dass ein totaler systemischer Kollaps nicht unmöglich ist. Die Bankenrettungsprogramme des Herbstes haben einen Zusammenbruch des internationalen Finanzsystems fürs erste verhindert – aber nicht mehr, wie man jetzt sieht. Wenn die wertlosen Werte in den Bilanzen der Finanzinstitute real bewertet würden, wären wohl die meisten Banken der Welt insolvent. Und dann sind die Rettungskapazitäten auch der reichsten Ländern überfordert. Aber was dann? Gründen wir dann neue Banken? Kleines Extra als Warenkunde: der Crossplayer, der trendige MP-3-Player für Katholiken im schicken Kreuz-Design.

Die schönsten Songs zur Finanzkrise:

Eva Moon & The Lunatics: Bailout Man Song 

Criz: Money 

Der Aktien-Song 

Bail Out! The Song

Nobody Wants My Debt Anymore 

Finanzkrisenblues

Das Lied zur Rezesson

Unsere kleine Finanzkrise 

 

Robert Misik über den "überforderten Kapitalismus" (taz)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
ganz einfach

youtubemp3converter downloaden, crossplayer gewinnen und finanzkrisesongs von youtube rippen :)

nun, gehen wir mal von dem Szenario einer harten Depression aus und das in einer Zeit in der in AUT FPö/ BZö schon jetzt sehr starke Parteien sind ...

*gut, dass ich ausgewandert bin ... *

Hast noch ein Platzerl?

Ich kann putzen und kochen.

Die Dinge sollen beim Namen genannt werden und die Tatsache ist den Menschen notwendig .
Hr. Misik sagt wies ist ,
was aber der Hr. Benedikt mit dem Wirtschaftsdesaster zu tun hat ? - Hr. Misik kann den Seitenhieb nicht lassen ?

Und die Frage des Tages : Welche Flugzeuge waren da am Werk ?

neoliberaler kapitalismus ist tot

misik spricht nur aus was möglich ist. wenn politiker heute von rettungspaketen reden, verschweigen sie im versuch panik zu vermeiden, wie ernst die lage wirklich ist bzw. noch werden kann. keiner will an eine lange depression denken, weil wir aus der geschichte wissen, wie kurz der weg von dort zum holocaust ist. aber machen wir uns nichts vor, die geschichte der menschheit ist wie das fernsehprogramm eine stete wiederholung.

Ein totes System aufrechterhalten...

... ist sinnlos.

Der Markt reguliert sich selbst und tschüss.
Ich frage mich nur, woher diese Angst kommt. Wenn die Banken krachen, werden wir weiter Essen und Trinken müssen, wir werden weiterhin Güter aller Art kaufen und deshalb wird auch weiterhin produziert.
Nur das auf Kredit aufgebaute System, die Blase, die fiktiven Gewinne existieren dann eben nicht mehr.
Und die einzigen die Angst davor haben müssen, sind die die davon profitieren. Die sozialschmarotzenden, asozialen Heuschrecken in Wirtschaft und Politik (Was in unserer Wirtschaftsdiktatur das Selbe ist)

Keine Angst! Dir reden uns das nur ein, damit wir sie retten. Lasst sie einfach ersaufen!

P.S.: Misik gefällt mir besser als Rauscher

...und deshalb wird auch weiterhin produziert

ohne kredite läuft in der wirtschaftswelt leider garnix. das betrifft die produktion genauso wie alle anderen sektoren. unternehmen brauchen vorschüsse, fallweise zuschüsse und einen kreditrahmen um agieren bzw. investieren zu können. wenn nur der bilanzüberschuss (sofern es überhaupt einen gibt) am ende des geschäftsjahres dafür allein ausreichen müsste, gäbe es vermutlich nur banken und versicherungen...

Sie beschreiben das System wie es ist. Ich will es endlich sterben sehen und die die es stützen, gleich mit.

Und wenn wir das überwunden haben, werden wir sehen dass die Welt sich trotzdem dreht und wir die Schaumschläger nie gebraucht haben.

Mein Lieblingssong:

My Boni is Over the Ocean :-)

youtube

wallstreet meltdown
here comes another bubble
every breath bernanke takes

die Schuach

sind wirklich eine Katastrophn

die schua sind saucool!

aber nicht an Misik

Misik macht hier den altbekannten Fehler zu glauben

dass das was er glaubt auch real ist.....

empfehlung

es gibt seminare sowohl über wahrnehmungspsychologie als auch internationale finanzwirtschaft, handel bzw. börsenwesen. ich empfehle ihnen sich derart weiterzubilden und ihren optimismus durch wissen auf die probe zu stellen.

Wer sagt das ich 'optimistisch' bin?

nur so geraten

:)

und immer schön den Kopf in den Sand stecken

Was bringt es den Kopf 'herauszuziehen'?

Es ist ganz einfach, je mehr ueber diese Krise gejammert wird, desto sicherer kommt sie.

Nennt man auf Neu-Deutsch 'self-fulfilling prophecy'......

Nach Misiks "geheimen Wünschen"

müsste jetzt vermutlich die ÖDR - die "Ösrerreichische (Volks-)Demokratische Republik" gegründet und das Unternehmerkapital vertstaatlicht werden.

Aber befürchte für ihn, er kommt damit 60 Jahre zu spät ;)

oder ein, zwei Jahre zu früh ...

Eine demokratische Republik statt dem katholischen rechtsextremistischen Pruendefreunderlwirtschaftsstaendestaat waer gar nicht schlecht

problem

leider wäre eine demokratische republik nicht minder faschistisch als die scheindemokratie der zweiten republik

Wie waers mit 'Seminaren' ueber Staatsbuergerkunde?

wie man sieht gibt es leider neben ewiggestrigen

Faschisten, auch ewiggestrige Kommunisten.

Beides ist in etwa gleich schlimm. Wirklich bestürzend ist aber, dass nach den Millionen Opfern kommunistischer und radikal-sozialistischer Ideologien noch immer keine konsequente gesellschaftliche Ächtung dieser Weltanschauungen eingetreten ist und etwa hier dafür sogar eine breite Bühne geliefert wird.

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.