Keine Vitamin-Präparate nötig

13. Februar 2009, 11:00
73 Postings

Nutzen der Multivitamin-Präparate konnte bei Frauen nach den Wechseljahren nicht nachgewiesen werden

Chicago - Nach den Wechseljahren können sich Frauen das Geld für Multivitamin-Präparate sparen. Die bisher größte Studie zum Nutzen solcher Produkte zeigt, dass solche Mittel weder das Krebsrisiko senken noch vor Herzerkrankungen schützen oder die Sterblichkeit verringern.

In den Industrieländern ist der Handel mit Nahrungsergänzungsmitteln ein riesiger Markt. So greift schätzungsweise jeder/jede zweite US-BürgerIn zu solchen Präparaten, der Jahresumsatz beläuft sich allein in den USA auf über 20 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 15,5 Mrd. Euro). Hinter dem Konsum von Pillen und Pulvern steckt vor allem die Hoffnung, die Mittel könnten der Gesundheit nützen.

Regelmäßige Einnahme bei 42 Prozent

Dies ist jedoch nicht der Fall, wie eine Langzeitstudie des Fred Hutchinson Krebsforschungszentrums in Seattle an fast 162.000 Frauen nach den Wechseljahren zeigt. Fast 42 Prozent der Teilnehmerinnen nahmen regelmäßig Multivitamin-Präparate ein. Verglichen mit den anderen Frauen hatten sie jedoch kein verändertes Risiko für die häufigsten Tumorarten und auch nicht für Herzerkrankungen. Die Sterblichkeit blieb von der Einnahme der Präparate ebenfalls unbeeinflusst, wie die ForscherInnen in der Zeitschrift "Archives of Internal Medicine" schreiben.

"Beziehen Sie ihre Nährstoffe lieber aus richtigen Lebensmitteln", rät Studienleiterin Marian Neuhouser. "Besonders wichtig ist ein breites Spektrum von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten." (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Studienleiterin Marian Neuhouser. rät: "Beziehen Sie ihre Nährstoffe lieber aus richtigen Lebensmitteln".

Share if you care.