Hamas kündigt Waffenruhe mit Israel an

13. Februar 2009, 13:33
58 Postings

Laut Medien soll Vereinbarung eineinhalb Jahre gelten - Zunächst kein Gefangenenaustausch geplant - Offizielle Erklärung binnen zwei, drei Tagen

Kairo - Israel und die radikal-islamische Palästinenser-Organisation Hamas, die den Gazastreifen beherrscht, haben sich offenbar grundsätzlich auf eine längerfristige Waffenruhe verständigt. Man haben zugestimmt, sagte der stellvertretende Hamas-Vorsitzende Mussa Abu Marsuk der amtlichen Nachrichtenagentur MENA in Kairo. Die ägyptische Regierung, die zwischen der Hamas und Israel vermittelt, werde die Waffenruhe nach Konsultationen mit anderen palästinensischen Gruppierungen in zwei Tagen verkünden. Auch die israelische Zeitung "Yediot Ahronot" berichtete am Freitag von einer Einigung.

Blockade des Gazastreifens soll gelockert werden

Die Waffenruhe soll demnach 18 Monate dauern. "Yediot Ahronot" veröffentlichte Eckpunkte der Waffenruhe-Vereinbarung. Demnach muss die Hamas unter anderem sicherstellen, dass Israel weder mit Raketen noch mit Mörsergranaten angegriffen wird. Als Verstoß gelten außerdem das Legen von Bomben am Grenzzaun sowie Terroranschläge in Israel. Israel hatte vor knapp einem Monat seine dreiwöchige Militäroffensive im Gazastreifen beendet. Danach hatten beide Seiten zunächst jeweils eine einseitige Feuerpause verkündet, die aber brüchig ist.

Israel behält sich den Angaben der Zeitung zufolge das Recht vor, mit militärischer Gewalt auf eine Verletzung der Waffenruhe zu reagieren. Zugleich will Israel seine Blockade des Gazastreifens lockern und 80 Prozent des früheren Warenverkehrs durchlassen. In einer in der Nacht auf Freitag in Gaza verbreiteten Erklärung des Hamas-Sprechers Taher al-Nuno hieß es, ein klares Abkommen zur Waffenruhe werde binnen drei Tagen erwartet. Marsuk sprach von einer Erklärung in zwei Tagen.

Keine Bestätigung von Israel

Die Zustimmung Israels steht noch aus. Der israelische Unterhändler Amos Gilad wird nach Medienberichten Anfang kommender Woche in Kairo erwartet. Israels Regierungssprecher Mark Regev wollte die Berichte weder bestätigen noch dementieren. "Wir kommentieren Hamas-Erklärungen nicht", sagte Regev.

Nach Angaben von "Yediot Ahronot" hat Israel eine Hauptforderung nicht durchsetzen können: Demzufolge soll erst in einer zweiten Phase ein Gefangenenaustausch erfolgen. Israel wolle dann rund 1.000 palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen freilassen. Im Gegenzug soll der Soldat Gilad Shalit freikommen, der im Juni 2006 auf israelischem Boden entführt worden war. Die Hamas hatte eine Öffnung der von Israel und Ägypten geschlossenen Grenzübergänge zum Gazastreifen zur Bedingung für eine Waffenruhe gemacht, Israel forderte Garantien, dass der Waffenschmuggel in den Gazastreifen unterbunden wird.

Clinton und Gheit erörtern Waffenruhe 

US-Außenministerin Hillary Clinton und ihr ägyptischer Amtskollege Ahmed Abul Gheit haben sich am Donnerstag in Washington getroffen und dabei die Krise im Gazastreifen erörtert. Beide hätten die Notwendigkeit einer anhaltenden Waffenruhe zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas betont, teilte ein Sprecher des US-Außenamts mit. Gesprächsthema seien auch die ägyptischen Pläne für eine internationale Geldgeber-Konferenz im nächsten Monat zur Hilfe für die notleidenden Palästinenser in Gaza gewesen. Offen blieb aber weiter, ob Clinton an diesem Treffen teilnehmen wird. (APA/Reuters)

Share if you care.