Schickes Unbedenklichkeitszertifikat

12. Februar 2009, 20:28
5 Postings

Tragbare, schicke Mode von namhaften Herstellern wurde im "Odeon"-Theater von echten und VIP-Models präsentiert

Es gab Zeiten, in denen es Produkte, die das Unbedenklichkeitszertifikat "Fairtrade" trugen, in der freien Konsumwildbahn kaum gab. Und "faire" Kleidung sah aus, als wäre Mode ein Vergehen. Das war einmal - und seitdem immer mehr Unternehmen entdecken, dass es viele Kunden sehr wohl interessiert, unter welchen Bedingungen etwa Kleider, Lebensmittel oder Blumen hergestellt werden, ist das Fairtrade-Label ein Etikett, mit dem man sich gerne öffentlich schmückt.

Doch während die jährliche "Fairtrade-Fiesta" einst in Bars zwei "faire" Bananen beim Greißler zelebrierte, barst Mittwochabend das mondäne "Odeon"-Theater in Wien aus allen Nähten: Tragbare, schicke Mode von namhaften Herstellern wurde da von echten und VIP-Models (etwa Nina Blum, Andrea Händler oder Lilian Klebow) vorgeführt - und abgesehen vom Hinweis auf das mögliche Gute wurde noch eine Frohbotschaft transportiert: Irgendwann, schon bald, ist wieder Frühling. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD - Printausgabe, 13. Februar 2009)

 

 

  • Es ist nur fair, jetzt den Frühling anzukündigen: Blum (vorne) und Händler modelten für "Fairtrade".
    foto: standard/thomas rottenberg

    Es ist nur fair, jetzt den Frühling anzukündigen: Blum (vorne) und Händler modelten für "Fairtrade".

Share if you care.