Bayer will Krebsmittel-Kopie in Indien verhindern

12. Februar 2009, 09:48
11 Postings

NGOs sehen durch Streit um Rechte Patientenversorgung bedroht - Bayer besitzt Patentschutz bis 2020

Frankfurt - Bayer will in Indien die Zulassung einer Kopie seines wichtigen Krebsmittels Nexavar stoppen lassen. Der Pharma- und Chemiekonzern habe deswegen beim Obersten Gericht in Neu Delhi Klage eingereicht, sagte eine Bayer-Sprecherin am Mittwoch in Berlin.

Der indische Generika-Spezialist Cipla hatte die Genehmigung einer billigeren Nachahmerversion des Bayer-Medikaments beantragt. Bayer besitzt in Indien für Nexavar noch einen Patentschutz bis 2020 und bekam diesen erst vor einem Jahr zugesprochen.

Patientenversorgung auf dem Prüfstand

Der Prozess ist für die Branche allgemein bedeutsam, da hier ein Einfallstor zur Aushöhlung geltender Patentrechte befürchtet wird. Nichtregierungs-Organisationen sehen dagegen die Versorgung von Patienten in Schwellenländern mit erschwinglichen Medikamenten gegen lebensbedrohliche Krankheiten auf dem Prüfstand. Nexavar ist in Indien zur Behandlung von Nieren- und Leberkrebs zugelassen.

Bisher seien die Anhörungen in dem Verfahren ohne Ergebnis geblieben, sagte die Konzernsprecherin. Eine weitere Anhörung sei nun für den 18. und 19. Februar angesetzt. Wie andere Märkte in Asien wächst auch der indische Pharmamarkt derzeit deutlich stärker als der europäische. Mit Nexavar erwirtschaftete Bayer im dritten Quartal weltweit einen Umsatz von 121 Millionen Euro. (APA/Reuters)

Share if you care.