Rumänien, Serbien, Frankreich kassieren Niederlagen

11. Februar 2009, 22:28
6 Postings

WM-Quali-Gegner Rumänien verlor 1:2 gegen Kroatien, auch Serbien mit 0:1 gegen Ukraine, Sieg für Litauen

Wien - Rumänien, Österreichs kommender Gegner in der WM-Qualifikation am 1. April in Klagenfurt, hat sich Kroatien in einem freundschaftlichen Fußball-Länderspiel am Mittwochabend 1:2 geschlagen geben müssen. Ciprian Marica (22.) brachte die Mannschaft von Teamchef Victor Piturca in Bukarest zwar in Front, nach dem Ausgleich durch Ivan Rakitic (28.) besorgte Niko Kranjcar (75.) nach einem Getümmel im Strafraum per Abstauber aber den Siegestreffer für die Gäste.

Zu Beginn der Partie vor rund 7.000 Zuschauern, darunter auch ÖFB-Spion Willi Ruttensteiner, gab es eine Schweigeminute für den rumänischen Handball-Teamspieler Marian Cozma. Der 26-Jährige war am Sonntag vor einer Diskothek in der westungarischen Stadt Veszprem brutal erstochen worden. Die Spieler beider Teams trugen einen Trauerflor. Bei Rumänien waren Torjäger Adrian Mutu und Kapitän Cristian Chivu verletzt.

Auch Serbien verliert

Auch Serbien, Spitzenreiter in der WM-Qualifikationsgruppe 7, kassierte eine Niederlage. Die Mannschaft von Radomir Antic musste sich der Ukraine auf Zypern 0:1 geschlagen geben. Sergej Nasarenko (16.) erzielte in Nikosia den Siegestreffer für die ebenfalls im Rennen um die Endrunde 2010 liegenden Osteuropäer.

Ein Erfolgserlebnis gab es hingegen für Litauen, die Balten schlugen Fußball-Zwerg Andorra in Albufeira an der portugiesischen Algarve-Küste 3:1. Andrius Velicka (44.), Sernas (53.) und Kavaliauskas (83.) trafen für den Zweiten der Quali-Gruppe 7. 

Maradona-Elf schlägt Frankreich

Neben Rumänien und Serbien musste mit Frankreich auch die dritte Fußball-Großmacht in der Österreich-Gruppe eine Niederlage einstecken. Die "Bleus" gingen in Stade Velodrome in Marseille gegen Argentinien als 0:2-Verlierer vom Platz. Jonas Gutierrez (41.) nach Vorarbeit von Sergio Aguero und Superstar Lionel Messi (83.) nach einem sehenswerten Sololauf durch die französische Defensive erzielten die Treffer für die von Diego Maradona betreuten Südamerikaner. Für die argentinische Fußball-Legende war es der zweite Erfolg in ebenso vielen Spielen seit seiner Amtsübernahme als Teamchef im vergangenen Oktober.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nichts zu feiern für Rumänien gegen Kroatien.

Share if you care.