Seoul und Tokio rufen Pjöngjang zur Einstellung von Drohungen auf

11. Februar 2009, 06:17
posten

Außenminister für baldige Fortsetzung der Verhandlungen über Ende des Atomwaffenprogramms

Seoul - Die Außenminister Südkoreas und Japans, Yu Myung Hwan und Hirofumi Nakasone, haben das kommunistische Nordkorea aufgerufen, seine kriegerischen Drohungen zu unterlassen. Die jüngste Reihe von scharf formulierten Drohungen hätten neue Spannungen geschürt und seien deshalb nicht hilfreich, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung des südkoreanischen Außenministeriums nach einem Treffen der beiden Minister in Seoul. Yu und Nakasone drängten Pjöngjang, "in einer Art zu handeln, die zur Stabilität in der Region beiträgt". Zugleich bekräftigten beide Seiten, sich für eine baldige Fortsetzung der Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms einsetzen zu wollen.

Verschärfte Spannungen

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich in den vergangenen Wochen verschärft. Nordkorea hatte der Regierung in Seoul wiederholt mit Vernichtung gedroht und Ende Jänner die Auflösung aller Abkommen mit Südkorea über Aussöhnung und Entspannung angekündigt. Der Regierung in Seoul unterstellt Pjöngjang eine Konfrontationspolitik.

Yu und Nakasone verständigten sich zudem darauf, die Zusammenarbeit ihrer Länder bei der Bewältigung der globalen Wirtschaftskrise zu verstärken und die Wiederaufbauhilfe in Afghanistan mit gemeinsamen Ausbildungsprojekten fortzusetzen. Das Treffen in Seoul knüpfte an die Gespräche zwischen Südkoreas Präsident Lee Myung Bak und dem japanischen Ministerpräsidenten Taro Aso vor einem Monat in Seoul an. Beide hatten bekräftigt, die Beziehungen ihrer Länder ausbauen zu wollen. (APA/dpa)

 

Share if you care.