Sturm lähmt Flugverkehr

10. Februar 2009, 19:27
posten

Drei Pariser Flughäfen gesperrt, Flut in England

Berlin/Bern/Paris/London - Ein Sturmtief mit Böen bis 148 Stundenkilometern hat 14 Stunden lang den Flugverkehr in Frankreich lahmgelegt. In Paris mussten 3000 Passagiere in Hotels übernachten. Rund 600.000 Haushalte an der Atlantikküste waren laut Energieversorgern ohne Strom. Der Sturm "Quinten" zog in der Nacht zum Dienstag über die Nordhälfte des Landes. Der Betrieb an den drei Pariser Flughäfen Charles de Gaulle, Orly und Le Bourget war von Montag 20 Uhr bis Dienstag 10 Uhr eingestellt, zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren. Allein Air France musste 210 Flüge streichen. Von Schäden in Millionenhöhe wie bei Orkan "Klaus" Ende Jänner blieb Frankreich diesmal verschont.

In abgeschwächter Form wurde "Quinten" auch in Österreich erwartet. In der Schweiz sorgten Böen für umstürzende Bäume und Verkehrsprobleme. Ein Kind wurde verletzt.

Auch der Flughafen Bristol in Großbritannien war wegen des Sturms gesperrt. In England und Wales machten allerdings Regen und Schnee am Dienstag mehr Probleme. In London und Südengland regnete es in 24 Stunden so viel wie sonst im ganzen Februar. Autobahnen und Straßen standen unter Wasser und wurden gesperrt. Etwa 30 Menschen steckten mit ihren Autos auf überfluteten Straßen fest. Im Zugverkehr kam es zu Verspätungen. Wegen der Schneeschmelze werden weitere Überflutungen befürchtet. Heftige Schneefälle sorgten auch in Deutschland, vor allem in Hessen für zahlreiche Unfälle. (dpa, Reuters, spri/DER STANDARD/Printausgabe, 11.2.2009)

Share if you care.