Schnell: Rücktritt bei Wahlpleite

10. Februar 2009, 15:51
48 Postings

Salzburger FP-Chef will sein Amt abgeben, falls seine Partei nicht das Ziel von 15 Prozent erreicht

Salzburg - Zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Salzburg gibt sich FPÖ-Klubobmann Karl Schnell optimistisch. 15 Prozent der Stimmen zu erreichen sei zwar ein hochgestecktes Ziel, jedoch durchaus machbar. Schnell sprach bei einer Pressekonferenz am Dienstag von "Euphorie" in der FPÖ und von zahlreichen Neueintritten in die Partei. Sollte er sein Wahlziel klar verfehlen, dann will Schnell zurücktreten: "Ich bin kein Sesselkleber." Zu einer Regierungsbeteiligung ist der FP-Chef grundsätzlich bereit, rechnet aber mit einer Neuauflage der rot-schwarzen Koalition.

"Statt Streit nun Kuschelkurs", so bezeichnet Karl Schnell den Wahlkampf von SPÖ und ÖVP. Zu einer Regierungsbeteiligung wäre er zwar bereit. Auch eine Koalition mit der zweitstärksten Partei schließt er nicht aus. Entscheidend seien aber das Wahlergebnis und die Inhalte. "Die SPÖ hat natürlich Angst, dass sie die Jugend in unsere Richtung verliert, die ÖVP hat Interesse, den Landeshauptmann zurückzugewinnen", so der FP-Chef, der mit einer Fortsetzung der Großen Koalition nach der Wahl rechnet und die FPÖ als "Kontrollpartei" positionieren möchte.

Nach dem 1. März will Schnell mit sechs Mandataren im Salzburger Landtag vertreten sein. Dafür wären etwa 15 Prozent der Stimmen nötig, so Schnell. "Wenn wir 14 oder 13,9 Prozent haben, werde ich mir deshalb nicht die Pulsadern aufschneiden", sagte der FP-Chef. Sollte er sein Wahlziel aber klar verfehlen, dann will er zurücktreten: "Dann wird sich der Schnell ganz sicher zurückziehen und schauen, dass Jüngere das Ruder übernehmen." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schnell ist grundsätzlich zu einer Regierungsbeteiligung bereit, rechnet jedoch mit einer Fortsetzung von Rot-Schwarz.

Share if you care.