Salzburger SP-Sieg bestätigt

10. Februar 2009, 15:15
7 Postings

Wahlkarten ausgezählt: ÖAAB verliert drei Mandate - Freiheitliche, Grüne und Migranten-Liste gewinnen

Salzburg - Das offizielle Endergebnis hat den Sieg der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) bei der Salzburger AK-Wahl bestätigt. Nach Auszählung der Wahlkarten ist der Zugewinn der SP-Gewerkschafter zwar etwas geringer ausgefallen, an der Mandatsverteilung hat sich gegenüber dem vorläufigen Endergebnis vom vorigen Freitag aber nichts mehr geändert. Demnach stellt die FSG weiterhin 49 der 70 Mandate im Kammerparlament und damit sowohl den Salzburger AK-Präsidenten als auch seine drei Stellvertreter.

Wahlverlierer ÖAAB

Die FSG von AK-Präsident Siegfried Pichler konnte ihr starkes Ergebnis von 2004 noch einmal um 0,48 Prozentpunkte verbessern und erreichte 67,92 Prozent der Wählerstimmen. Großer Wahlverlierer ist der ÖVP-Arbeitnehmerbund ÖAAB, der nur noch auf 15,84 Prozent kam (-3,96 Prozentpunkte). Die Stimmenverluste wanderten fast direkt zu den Freiheitlichen Arbeitnehmern, die ihr Ergebnis von 2004 fast verdoppelten und 8,01 Prozent der Stimmen erreichten (+3,57). Leicht zulegen konnten auch die Grünen (+0,7 Prozentpunkte auf 5,63 Prozent) und die Migrantenliste Mosaik (+0,48 auf 1,57 Prozent). Der Gewerkschaftliche Linksblock verpasste mit 1,02 Prozent (+0,13) den Einzug in die AK-Vollversammlung.

Im 70-köpfigen Salzburger AK-Parlament halten die SP-Gewerkschafter damit weiterhin 49 Mandate. Der ÖAAB verliert drei Mandatare und stellt künftig nur noch elf Abgeordnete. Zugewinne gibt es dagegen für die Freiheitlichen Arbeitnehmer, die künftig mit fünf Abgeordneten (+2) im Kammerparlament vertreten sind, auch die Grünen gewinnen ein Mandat und kommen auf vier Abgeordnete. Die Liste Mosaik zieht nach einer fünfjährigen Pause wieder mit einem Mandat in die AK-Vollversammlung ein. Die Liste "Frei-Unabhängig" mit bisher einem Abgeordneten ist nicht mehr angetreten. (APA)

Share if you care.