RWE plant schwimmende Kraftwerke

9. Februar 2009, 15:12
2 Postings

Erste Kraftwerksschiffe sollen ab 2010 zur Verfügung stehen

Essen - Deutschlands zweitgrößter Energieversorger RWE plant den Bau schwimmender Kraftwerke zur Versorgung von Wachstumsmärkten. Die modernen Gas- und Dampfturbinenkraftwerke sollen auf Schwimmpontons errichtet und mit Hilfe von Schleppern zu ihren Einsatzorten transportiert werden. "Wir können damit Strom schnell und zuverlässig genau dort anbieten, wo er gerade benötigt wird", erläuterte der Chef der RWE-Kraftwerkssparte Johannes Lambertz am Montag in Essen. Es handle sich europaweit um ein einmaliges Projekt.

Die ersten Kraftwerksschiffe sollen ab 2010 zur Verfügung stehen. Mögliche Einsatzgebiete seine beispielsweise Anrainerstaaten im östlichen Mittelmeer und am Schwarzen Meer, betonte Lambertz. Einige Zielländer verfügten bis etwa 2015/16 nicht über genügend eigene Kapazitäten, um ihren steigenden Strombedarf zu decken. Insbesondere in den Sommermonaten entstünden hier Bedarfsspitzen, wenn unzählige Klimaanlagen laufen und die Stromnetze in Spitzenlastzeiten an ihre Grenzen stoßen.

Laut RWE wäre es das erste Mal, dass in Europa schwimmende Kraftwerke zum Einsatz kommen. Außerhalb Europas seien aber bereits rund 60 derartige Kraftwerksschiffe mit einer Gesamtleistung von über vier Gigawatt im Einsatz. Das entspreche der Kapazität von fast zehn modernen Gaskraftwerken.

Da sie keinen eigenen Schiffsantrieb haben, bringen Schlepper sie an den gewünschten Standort. Dort werden die 30 mal 100 Meter großen Einheiten festgelegt und ans Gas- bzw. Stromnetz angeschlossen. (AP)

Share if you care.