Polizei im Fall Hirtzberger angezeigt

9. Februar 2009, 12:11
posten

Es gehe um den Verdacht der Verletzung des Amtsgeheimnisses

St. Pölten - Im Fall des vergifteten Bürgermeisters Hannes Hirtzberger gibt es einen neuen gerichtlichen Nebenschauplatz. Die Verteidiger des Tatverdächtigen Helmut O. brachte Anzeige gegen ermittelnde Polizisten, den Staatsanwalt sowie Medienvertreter ein. Es gehe um den Verdacht der Verletzung des Amtsgeheimnisses, wie Jurist Kurt Wolfmair am Montag zur APA sagte.

Kernkritik der Verteidigung ist die "vollständige Bildveröffentlichung" des Tatverdächtigen sowie "andere Darstellungen" bei einer Pressekonferenz in Krems am 28. Februar 2008. Ursprünglich wurde Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck eingebracht, die den Fall an die Kollegen der Bundeshauptstadt abtrat. Gerhard Jarosch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, bestätigte der APA am Montag ein entsprechendes Verfahren.

Die Verteidigung war nun damit betraut, den Personenkreis einzugrenzen, der anzuzeigen sei. Wolfmair sprach von "zehn bis zwölf Leuten". Neben Polizeibeamten und dem Staatsanwalt, die an der Pressekonferenz beteiligt waren, werden "grundsätzlich auch Medienvertreter ins Visier genommen", erläuterte der Jurist.

Der Kremser Staatsanwalt Friedrich Kutschera erklärte , noch von keiner Anzeige in Kenntnis gesetzt worden zu sein. Daher könne er auch keine Stellungnahme abgeben.

Der 56-jährige Helmut O. soll am 8. Februar 2008 versucht haben, mit einer mit Strychnin versetzten Praline den Bürgermeister von Spitz an der Donau zu töten. Das Opfer aß von der Süßigkeit einen Tag später, brach zusammen und wurde in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus gebracht. Der 55-jährige Hirtzberger überlebte mit schweren Dauerschäden.

Helmut O. wurde rund zwei Wochen nach dem mutmaßlichen Giftanschlag als Tatverdächtiger ausgeforscht und in Haft genommen. Der 56-Jährige wurde am 21. Mai 2008 am Landesgericht Krems nicht rechtskräftig wegen versuchten Mordes zu 20 Jahren Haft verurteilt. (APA)

 

Share if you care.