Stecher weiter in Topform

8. Februar 2009, 13:51
2 Postings

In Seefeld als Zweiter erneut auf Podest - Sieg an Norweger Moan - Bieler Vierter, Klapfer Achter

Seefeld/Tirol - Drei Podestplätze und eine mannschaftlich starke Vorstellung - Österreichs Nordische Kombinierer haben sich am Wochenende beim Weltcup in Seefeld als Medaillenkandidaten für die Weltmeisterschaften in Liberec (ab 19.2.) positioniert. Mario Stecher bewies mit dem Sieg am Samstag, seinem ersten seit mehr als drei Jahren und dem 50. eines ÖSV-Kombinierers, sowie dem zweiten Rang am Sonntag Bestform, Lukas Klapfer schaffte am Samstag als Zweiter sein bestes Karriere-Resultat und für Bernhard Gruber (Samstag) und Christoph Bieler (Sonntag) gab es jeweils Platz vier.

Moan 3,2 Sekunden voraus

Stecher hatte am Samstag Emotionen geweckt, als er seinen neunten Erfolg dem im Sommer beim Paragleiten tödlich verunglückten Teamkollegen Alfred Rainer widmete, am Sonntag mischte er bei starkem Schneefall bis zum Schluss um den Sieg mit. Erst im Zielsprint erwies sich der Norweger Magnus Moan, der zuvor auf den zehn Kilometern 58 Sekunden auf Stecher aufgeholt hatte, als stärker und gewann mit 3,2 Sekunden Vorsprung auf den Steirer und 33,7 auf Weltcup-Spitzenreiter Anssi Koivuranta.

Nach neuerlicher Laufbestzeit war Moan am Ende seiner Kräfte. "Das war eines der härtesten Rennen der Saison, ich habe vor dem Sprint nur gehofft, dass Mario auch so müde ist wie ich", sagte der Norsker. Koivuranta hatte sich erst kurzfristig für ein Antreten entschieden. "Ich mag diese Schanze überhaupt nicht, daher bin ich mit dem Podestplatz sehr zufrieden", erklärte der Finne, der am Vortag 13. gewesen war und dabei "eines der besten Langlaufrennen der Karriere" (von Rang 26 auf 13) geliefert hatte.

Am Sonntag musste das Springen angesichts immer schlechterer Bedingungen abgebrochen werden, nach den Ergebnissen des Freitag-Durchgangs ging Stecher als Dritter und Moan als 22. in die Loipe. In der Gesamtwertung führt der 20-jährige Finne Koivuranta nun mit 43 Punkten vor dem fünf Jahre älteren Norweger, der den sechsten Saisonsieg und seinen insgesamt 13. feierte.

Das Duell um die Kristallkugel findet am Wochenende in Klingenthal seine Fortsetzung. Stecher, Bieler und Klapfer verzichten und bereiten sich auf die WM vor, die ebenfalls für die WM vornominierten Bernhard Gruber und Willi Denifl reisen hingegen nach Deutschland. Dort können sich Marco Pichlmayer, David Kreiner, David Zauner noch für den möglichen sechsten WM-Platz im ÖSV-Team empfehlen.

"In den Armen keine Kraft mehr gehabt"

Stecher, der nach einer schweren Knieverletzung erst kurz vor Weihnachten in Ramsau in die Saison gestartet war, überraschte auch sich selbst. "Ich habe auf einen Podestplatz gehofft, dass es ein Sieg und ein zweiter Platz wird, hätte ich mir nie träumen lassen", sagte der 31-Jährige. Er hatte sogar das Double im Visier, doch Moan war im Finish etwas stärker. "Ich habe in den Armen keine Kraft mehr gehabt", sagte Stecher, der voller Selbstvertrauen heim ins Pitztal reiste. "Ich weiß, dass ich so gut in Form bin wie noch nie in meinem Leben."

Klapfer, der Stecher am Vortag wertvolle Führungsarbeit geleistet hatte, freute sich über das beste Wochenende seiner Karriere. Der 23-Jährige ließ dem Podestplatz am Sonntag einen achten Rang folgen. "Das Springen klappt derzeit sehr gut, das ist der Schlüssel", meinte der starke Läufer. Er hatte bereits zu Stecher und Koivuranta aufgeschlossen, musste aber den Strapazen Tribut zollen und fiel etwas zurück.

Dafür gelang Bieler ein schönes "Comeback". Am Vortag im Springen vom Wind weit zurückgeworfen (21. Gesamtrang), verbesserte sich der Tiroler am Sonntag in der Loipe von Rang sechs auf vier. Und beeindruckte damit auch Cheftrainer Alexander Diess. "Diese Leistung kann man fast so hoch einschätzen wie jene von Stecher", sagte der Oberösterreicher angesichts der langwierigen Erkrankung des Tirolers.

Diess freute sich auch über den Schub, der in Seefeld durch das gesamte Team gegangen sei. "Jetzt ist das Selbstvertrauen da, alle fünf für die WM vorgeschlagenen Athleten hatten ihre Erfolgserlebnisse", betonte der Coach, der am Samstag angesichts des Sieges Stechers und der Erinnerung an Alfred Rainer mit den Tränen gekämpft hatte. "Das war ein sehr emotionaler Tag." (APA)

Ergebnisse vom zweiten Weltcup-Bewerb der Nordischen Kombinierer in Seefeld am Sonntag (Sprung Normalschanze/10 km Langlauf):

1. Magnus Moan (NOR) 29:18,8 Min. (22. im Springen/1. im Langlauf) - 2. Mario Stecher (AUT) +3,2 Sek. (3./7.) - 3. Anssi Koivuranta (FIN) 33,7 (2./15.) - 4. Christoph Bieler (AUT) 43,9 (6./12.) - 5. Tino Edelmann (GER) 45,6 (5./13.) - 6. Jan Schmid (NOR) 45,7 (23./4.) - 7. Petter Tande (NOR) 49,6 (24./3.) - 8. Lukas Klapfer (AUT) 50,6 (4./16.) - 9. Espen Rian (NOR) 53,4 (6./14.) - 10. Mitja Oranic (SLO) 1:03,4 Min. (20./10.). Weiter: 15. Tomaz Druml (AUT) 1:31,2 (32./5.) - 17. Bernhard Gruber (AUT) 1:36,2 (14./21.) - 19. Wilhelm Denifl (AUT) 1:40,5 (8./27.) - 21. Tobias Kammerlander (AUT) 1:46,6 (10./28.) - 24. Marco Pichlmayer (AUT) 2:09,6 (26./19.) - 25. David Zauner (AUT) 2:15,2 (1./34.) - 29. Robert Hauser (AUT) 2:54,1 (9./33.). David Kreiner nicht am Start.

Weltcup-Gesamtstand nach 19 von 24 Bewerben: 1. Koivuranta 1.033 Pkt. - 2. Moan 990 - 3. Björn Kircheisen (GER) 790 - 4. Bill Demong (USA) 675 - 5. Stecher 575 - 6. Jason Lamy Chappuis (FRA) 511 - 7. Schmid 498 - 8. Edelmann 476 - 9. Klapfer 396 - 10. Gruber 375. Weiter: 12. Bieler 345 - 15. Denifl 297 - 36. Pichlmayer 75 - 38. Kammerlander 74 - 42. Druml 65 - 43. Kreiner 62 - 47. Zauner 48 - 69. Hauser 2

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Zieleinlauf: Moan vorne, Stecher dahinter fix und fertig.

Share if you care.