ATX: Wenig Bewegung insgesamt, starke Sektorrotationen

6. Februar 2009, 15:08
posten

Ein Kommentar von Günther Artner aus dem Equity Weekly der Erste Group

Der ATX hat in der abgelaufenen Woche 0,7% verloren und lag damit annähernd unverändert.

Dieses Bild täuscht allerdings etwas, da zwischen den Sektoren starke Unterschiede vorherrschen. Während Finanzwerte weiter unter Druck bleiben (Erste Group: -8,1%, VIG: -7,4%), performen industrielle Firmen mit stabiler Finanzierung derzeit eindeutig besser. So konnte SBO in dieser Woche um 16,0% zulegen, Andritz um 8,2% und Zumtobel um 8,0%. Bei all diesen Firmen sehen die Charts schon eindeutig in Richtung geglückter Bodenbildung aus, wohingegen sich vor allem Bankenwerte - die ja im ATX stark gewichtet sind - nach wir vor ohne Aufwärtsimpulse präsentieren.

Newsseitig war aufgrund der Semesterferienwoche in Ostösterreich wenig los, einzig voestalpine veröffentlichte eine Gewinnwarnung, die aber am Markt nicht mehr für allzu große Verwunderung gesorgt hat. Ein wesentliches Highlight research-seitig war die Veröffentlichung unseres umfangreichen Analyse-Berichts zum Thema "Erneuerbare Energien". Hier haben wir von den österreichischen Aktien ganz klar Andritz und Verbund als zwei Kaufempfehlungen inkludiert, aber auch EVN zählt hier sicher auch zu den Top Picks.

Gerade dieser Sektor wird von staatlichen Investitionsprogrammen zusätzlich profitieren, da hier mit Invesitionen sowohl Arbeitsplätze geschaffen werden können, als auch die Energieunabhängigkeit des eigenen Landes erhöht werden kann. Mehr dazu im Unternehmens-Telegramm Teil des heutigen Equity Weekly. Wir sehen diesen Bereich unter den Aktien als einen der zukunftsträchtigsten derzeit.

Was kann man in der nächsten Woche erwarten? Der ATX sieht derzeit relativ kraftlos aus insgesamt, mehr als eine Seitwärtsbewegung ist daher in naher Zukunft nicht zu erwarten. In der nächsten Woche berichten Teak Holz, Pankl Racing (Q1), S&T und Wienerberger (jeweils vorl. 2008). Man kann hier eigentlich wenig positive Impulse erwarten. Daher wird die nächste Woche vor allem von (1) internationalen Vorgaben, und (2) Makro-News bzw. Währungsentwicklungen in Osteuropa bestimmt sein. Attraktiv für Zukäufe erscheinen uns derzeit Andritz, Verbund, Intercell, EVN, Vienna Insurance Group, OMV, Kapsch TrafficCom, aber auch Zumtobel. Auch der Immoaktien-Sektor dürfte sich mittlerweile eindeutig stabilisiert haben (Günther Artner, CFA)

Share if you care.