Israel reduziert Bedingungen für dauerhafte Waffenruhe

6. Februar 2009, 06:57
1 Posting

Offenbar keine Verknüpfung mehr mit Freilassung von entführtem Soldaten Shalit, so die Hamas

Kairo - Israel hat nach Angaben der radikal-islamischen Palästinenser-Bewegung Hamas auf die Freilassung seines entführten Soldaten Gilad Schalit als Bedingung für eine Öffnung der Grenzübergänge zum Gazastreifen verzichtet. Israel habe eine Reihe von Forderungen fallengelassen, nachdem beide Seiten mit einseitigen Waffenstillstandserklärungen den dreiwöchigen Konflikt im Gazastreifen beendet hätten, sagte Hamas-Sprecher Aiman Taha am Donnerstag im ägyptischen Fernsehen. Israel hatte bisher stets die Freilassung des im Juni 2006 in den Gazastreifen verschleppten israelischen Soldaten Shalit im Gegenzug für eine Aufhebung der Blockade gefordert.

Nach Angaben Tahas verzichtete Israel ebenfalls auf ein schriftliches Dokument, in dem die Hamas sich zur Beendigung des Schmuggels in den Gazastreifen verpflichtet. Beide Seiten verhandeln derzeit unter ägyptischer Vermittlung über eine dauerhafte Waffenruhe. Ägypten hatte dafür zunächst einen Zeitraum von 18 Monaten vorgeschlagen.

Nach Angaben eines weiteren Mitglieds der Hamas-Delegation, gab es von palästinensischer Seite noch Einwände gegen weitere Einfuhrbeschränkungen für den Gazastreifen. Israel will so verhindern, dass Waffen oder Material zum Waffenbau in das Palästinensergebiet gelangen. Die Gespräche zwischen Israel und der Hamas gingen am Donnerstag zunächst ohne Ergebnis zu Ende. Am Sonntag sollten sie fortgeführt werden. (APA/AFP)

 

Share if you care.