Swiss Re tief in Verlustzone

5. Februar 2009, 12:19
1 Posting

Der Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re ist 2008 tief in die roten Zahlen gerutscht

Zürich - Der Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re ist 2008 tief in die roten Zahlen gestürzt und erhält eine Kapitalspitze des legendären US-Investors Warren Buffett. Der Rückversicherungsriese kündigte am Donnerstag einen Rekordverlust von rund einer Milliarde Franken (671 Mio. Euro) an. Rote Zahlen hatte Swiss Re letztmals 2002 geschrieben.

Auf Finanzinstrumente wie Credit-Default-Swaps und strukturierte Produkte muss das Unternehmen sechs Mrd. Franken abschreiben. Unter dem Strich bleibt ein voraussichtlicher Jahresverlust von etwa einer Milliarde Franken, verglichen mit einem Gewinn von 4,2 Mrd. Franken im Vorjahr.

Das Eigenkapital schrumpfte zum Jahresende 2008 auf 19 bis 20 Mrd. Franken, nach 24,1 Mrd. Ende September. Das Unternehmen plant eine Kapitalerhöhung von 5 Mrd. Franken.

3 Milliarden schießt US-Investor Buffett zu und zwar in Form einer nachrangigen Wandelanleihe mit einem Jahreszins von zwölf Prozent. Buffett hatte sich im vergangenen Jahr bereits mit gut drei Prozent am Aktienkapital der Swiss Re beteiligt. Die Grundsatzvereinbarung mit Buffets Berkshire Hathaway bedarf noch der Zustimmung der Aktionäre.

Weitere 2 Mrd. Franken sollen in Form einer Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der bisherigen Aktionäre hinzukommen. Die Anteilseigner müssen zudem eine radikale Dividendenkürzung hinnehmen. Sie sollen noch zehn Rappen erhalten, verglichen mit vier Franken für 2007.

Seit langem unter Druck ist Konzernchef Jacques Aigrain. Er scheint sich aber vorläufig halten zu können. Auch dank der Unterstützung Buffets: Der US-Milliardär wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: "Wir sind erfreut, dass wir unsere Beteiligung an Swiss Re erhöhen können. Ich bin sehr beeindruckt von Jacques Aigrain und seinem Management-Team." Aigrain selber sprach gemäß der Mitteilung von einem enttäuschenden Ergebnis. Das Kerngeschäft erziele aber nach wie vor gute Resultate.(APA)

 

Share if you care.