"GTA ist kein Meilenstein, das ist exzessive Gewalt"

  • Kein GTA mehr in Deutschland und World of Warcraft erst ab 18 Jahren, fordert der deutsche Kriminologe Christian Pfeiffer.
    screenshot: gp

    Kein GTA mehr in Deutschland und World of Warcraft erst ab 18 Jahren, fordert der deutsche Kriminologe Christian Pfeiffer.

Deutscher Kriminologe fordert strengere Kontrollen

"GTA ist kein Meilenstein, das ist exzessive Gewalt". "Das erste World of Warcraft ist nicht mehr vergleichbar mit dem heutigen, das exzessive Gewalt zeigt... World of Warcraft ist keine Märchenstunde mehr!" Mit diesen Aussagen wird der deutsche Kriminologe Christian Pfeiffer in einem Interview von Golem zitiert. Die empörten Reaktionen der SpielerInnen haben nicht lange auf sich warten lassen.

GTA indizieren

Pfeiffer, der auf viele Gefahren der gewaltüberladenen Spiele hinweist und von einem Verlust der Ausgewogenheit im Leben warnt - viele SchülerInnen würde mehr Zeit mit Computerspielen verbringen, als mit der Schule oder anderen Freizeitbeschäftigungen, fordert, dass GTA in Deutschland indiziert wird. Dies käme defacto einem Verbot des Spiels gleich. GTA ist aus Sicht von Pfeiffer kein Meilenstein, sondern "exzessive Gewalt". "Der Jugendmedienschutz funktioniert überhaupt nicht, die Klassifizierung ab 18 wirkt eher wie ein Ritterschlag", so Pfeiffer gegenüber Golem.

World of Warcraft erst ab 18 Jahren

Auch bei World of Warcraft müsse man sich überlegen, ob eine Altersfreigabe nicht erst ab 18 Jahren sinnvoll sei, so der Kriminologe. Zwar zeigt sich Pfeiffer von der Ästhetik des Spiels begeistert ("Ich habe noch nie ein so schönes Spiel gesehen von der Ästhetik her. Wenn man da auf den Schwingen eines Phantasievogels über die Landschaft gleitet") will aber dennoch keine Altersfreigabe für Minderjährige. "In den Wirkungen ist WoW grauenhaft destruktiv: 35 Prozent der männlichen jugendlichen Spieler nutzen es pro Tag mindestens viereinhalb Stunden. Sie verbringen mehr Zeit mit World of Warcraft als mit Schulunterricht. Da ist das Leben aus der Balance geraten." Aus Sicht von Pfeiffer sind 9 Prozent der WoW-NutzerInnen süchtig, sofern man nach einschlägigen Indizien wie Kontrollverlust, Entzugserscheinungen oder Schlafproblemen urteilt. "Das erste World of Warcraft ist nicht mehr vergleichbar mit dem heutigen, das exzessive Gewalt zeigt. Aber in der aktuellen Version werden Menschen getötet, und dann kommt die Aufforderung, Ratten zu fangen, damit diese die Körper abnagen. Es gibt Folterszenen, es werden Splitterbomben eingesetzt. Kleine Schimpansenbabys müssen gefangen und mit Elektroschocks gequält werden, damit sie ihre Mütter herbeirufen, die man dann töten muss. World of Warcraft ist keine Märchenstunde mehr!"(red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 312
1 2 3 4 5 6 7

Im Großen und Ganzen kann ich Herrn Pfeiffer in allen Punkten zustimmen.

Man merkt, dass der Mann sich wirklich mit den Spielen und ihren Ursachen auseinandersetzt.

gta 4 ist ein meisterwerk

wie ein guter film, nur viel länger.

Suchtfaktor in Altersbeschraenkung miteinbeziehen

Die Idee den Suchtfaktor eines spieles in die Altersbeschraenkung miteinzubeziehen ist interessant. Ich glaube nicht das irgendwer der sich intensiv mit World of Warcraft beschaeftigt hat bestreiten kann dass dieses Spiel sich sehr stark auf das Leben eines Menschen auswirken kann. Ich denke gerade bei Jugendlichen ist das besonders wahrscheinlich und kann nachhaltigen Schaden bei der Ausbildung und dem persoenlichen Wachstum verursachen.

jaja ..

dann bitte das auch konsequenterweise bei lebensmitteln, arbeit, fernsehen, handys, kleidung usw. durchziehen .. da überall gibts "suchtfaktoren" ..

naja, auch eine nette art, menschen zu entmündigen .. es sind halt nicht alle so labil und leicht zu beeinflussen, wie sie .. wissens, das ist eine sache der erziehung und sozialisierung ..

es ist mir zutiefst unangenehm ...

... herrn pfeiffer zumindest eingeschränkt rechtgeben zu müssen. ich bin selbst der meinung, dass wow nicht für 12-jährige geeignet ist, wobei meine bedenken sich auf die verherrlichung des "spasssaufens" im spiel beziehen - definitiv eine falsche message, zumal alkoholismus unter jugendlichen ein real existierendes problem ist. ich bin der meinung, dass ein 12jähriger durchaus den unterschied von gewalt im echten leben und in einem spiel erkennen kann, während die botschaft "saufen ist lustig, saufen ist cool" viel hinterhältiger auf einen teenager wirkt. es sind auch mit der neuen erweiterung eine handvoll quests ins spiel gekommen, die ich persönlich äußerst geschmacklos finde - sogar in einer welt des kriegshandwerks :/

was passiert erst, wenn herr pfeiffer EVE Online sieht? index wegen wirtschaftsspionage, machtpolitik, freier fraktionismus, piraterie, söldnern und elektronischer kriegsführung? ;)

Na toll...

...jetzt habe ich wieder Lust bekommen GTA zu spielen, dabei sollte ich lernen. =/

hmmm

kann man den hr. pfeiffer verklagen ?

hab mir jetzt doch, nachdem ich das komische pdf da glesen hatte, die ps3 gekauft. nur leider keine spur von übertriebener gewalt. stimmt doch hinten und vorne nicht, was die da erzählen ...

naja ...

das warten auf killzone 2 hat begonnen

Ich wünsche mir, dass folgendes Posting durch die Zensur kommt, und da werde ich ausnahmsweise auch hartnäckig sein ;-) Also diese Berichterstattung über bestimmte Vorgänge in Deutschland

ist mir jetzt schon zu selektiv hier.
So distanzierte sich Pfeiffer unlängst gegenüber dem Springer-Verlag von seiner Schwester, stritt ab dass sie Mitarbeiterin des KFN Sei - obwohl mir diese nach wie vor ganz stolz darauf zu sein scheint -, Regine Pfeiffer, welche Electronic nicht nur als "Schweinefirma" bezeichnet hat.
Er selbst sprach bezüglich EA's Umsetzung des "Paten" in einem Interview noch von einem "schweinischen Spiel" - ER UND Seine Schwester bezogen gar GTA4 Auf Veit Harlans "Jud Süß" und sie soll am 10. November 2008 in Wetterauskreis gesagt haben: "Demletzt kam GTA 4 raus, da muss man Juden vernichten."
Also wie geht das etwa auch zusammen hier, mit Pfeiffer, der hier auch als Experte im Inzest-Fall von Amstetten auftrat?

- - -

Was waren nochmal die Videospiele, die Aribert Heim in seiner Kindheit/Jugend gespielt hat..?

tja, manche sind einfach mit der parodie und der ironie auf den american way of life überfordert.

meisten die, die es nie gespielt haben.

Nochmal

Da mein Post gestern scheinbar verloren ging, versuche ich es noch mal.
Netter Artikel, aber entweder hat der Schreiber den Herren falsch zitiert oder der Herr hat Null schimmer.

Oder ich, der keine Ahnung von WoW hat, weis nicht, dass es dort "Splitterbomben" gibt und man Tiere quälen kann ?

nein nein, es ist schon richtig zitiert worden :-)

er bezieht sich wohl auf die deathknight instanz...

Ich hab noch nie

so ein verblödetes Spiel wie GTA gespielt. Das ist einfach nur dumm.

gta ist genial

Trolle soll man ja bekanntlich nicht füttern.

Ich bin kein Troll. Ich meine das ernst. Ich spiele gerne Computerspiele, auch sogenannte "gewalttätige", aber was zu viel ist, ist einfach zu viel. Man kann auch "viel" durch "blöd" ersetzen.

Kannst du deine Meinung

konkretisieren?

Momentan ist das nur ein Allgemeinplatz:
"aber was zu viel ist, ist einfach zu viel. "

Es ist ein sehr realistisches Szenario der Gegenwart und unglaublich brutal. Diese Kombination halte ich für sehr gefährlich. Ich bin hier einfach der Meinung, dass hier die Hemmschwelle des Menschen gegenüber Gewalt schon sinken kann.

GTA Ist von Anfang an als Satire konzipiert

die grundsätzlich dort erst beginnt wo die "Simpsons" aufhören. Im Kern stand dabei seit jeher urbane Gewalt. Es ist also eine Gewalt-Satire, und wie soll das gehen ohne Gewalt auch zu zeigen?
Mittels Reduktionismus? Videospiele sollen für gewöhnlich keine Ansichten von Autoren vermitteln sondern eigene Erfahrungen ermöglichen.
Übetrieben ist die Gewaltdarstellung dabei formal überhaupt nicht - ganz anders als etwa in der "Fallout"-Serie, zumindest zuletzt - im Gegenteil werden manche Gewalteinwirkungen noch etwas verharmlosend dargestellt, ansonsten wäre eine unzensierte Veröffentlichung bei unseren deutschen Nachbarn aber auch völlig undenkbar gewesen, und hätte auch im vierten Anlauf bei der USK Nicht geklappt.

Satire?!

das stimmt schon, aber wer von den Leuten, die solche Spiele spielen ist auf dem intellektuellem Niveau, um das zu erkennen?

Wenn sie den Controller nicht anrühren steht der gute Roman nur herum. Erst durch ihre Interaktion wirds brutal oder auch nicht so.

"Es ist ein sehr realistisches Szenario der Gegenwart und unglaublich brutal."

Brutalität ist Ansichtssache. Sind Nachrichten brutal?

Viele Spiele, Filme, Bücher usw. spielen in der Gegenwart und sind realistisch.

"Ich bin hier einfach der Meinung, dass hier die Hemmschwelle des Menschen gegenüber Gewalt schon sinken kann."

Deine Meinung steht dir zu. Die scientific community sieht das jedoch anders. Es gibt keine seriösen Belege, die deine Meinung auch nur irgendwie unterstützen könnten!

Zudem sollte man stets unterscheiden und das auch klarstellen, ob man mit "Menschen" erwachsene Menschen, Kinder oder Jugendliche meint.

Zusätzlich: Was schwebt dir vor? Zensur (Totalverbot)? Beschlagnahmung? Indizierung? Abgabe ab 18?

Posting 1 bis 25 von 312
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.